Welt 

Fernsehpreis: Böhmermann wieder nominiert

Jan Böhmermann, Carolin Kebekus und Luke Mockridge sind in der Kategorie «Beste Unterhaltung Late Night" mit ihren Sendungen, «Neo Magazin Royale", "Pussy Terror TV" und "Luke - Die Woche und ich" für einen Deutschen Fernsehpreis nominiert (Archivfotos).
Jan Böhmermann, Carolin Kebekus und Luke Mockridge sind in der Kategorie «Beste Unterhaltung Late Night" mit ihren Sendungen, «Neo Magazin Royale", "Pussy Terror TV" und "Luke - Die Woche und ich" für einen Deutschen Fernsehpreis nominiert (Archivfotos).
Foto: dpa

Köln. Der TV-Satiriker Jan Böhmermann ist erneut für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Der 35-Jährige und sein Format "Neo Magazin Royale" konkurrieren in der Kategorie "Beste Unterhaltung Late Night" mit den Sendungen "Luke - Die Woche und ich" (mit Luke Mockridge) auf Sat.1 und "Pussy Terror TV" (mit Carolin Kebekus) im WDR Fernsehen und im Ersten. Das gab das Sekretariat des Fernsehpreises am Donnerstag, 12. Januar, in Köln bekannt. Die Verleihung der Preise ist am 2. Februar in Düsseldorf.

Böhmermann, der sich im vergangenen Jahr wegen seines Schmähgedichts mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan angelegt hatte, hatte den Deutschen Fernsehpreis bereits vor einem Jahr in derselben Kategorie gewonnen, im Jahr 2009 in der Sparte "Beste Comedy" für seine RTL-Sendung "TV Helden". 2016 holte sich Böhmermann obendrein noch drei Mal den Grimme Preis ab: den Ehrenpreis, den Preis in der Kategorie "Spezial" und den Grimme Online Award.

Jeweils fünf Kandidaten für "Bester Schauspieler"

Bereits vor rund drei Wochen wurde bekannt, dass fünf Frauen und fünf Männer in den Kategorien "Beste Schauspielerin" und "Bester Schauspieler" nominiert sind: Das sind Petra Schmidt-Schaller, Sonja Gerhardt, Anna Maria Mühe, Katharina Marie Schubert und Jutta Hoffmann sowie Edin Hasanovic, Martin Brambach, Lars Eidinger, Ken Duken und Wotan Wilke Möhring.

Die Gala am 2. Februar wird von Barbara Schöneberger moderiert. Das ZDF zeigt ab 23.15 Uhr eine 45 Minuten lange Zusammenfassung mit dem Titel "Leute heute spezial".