Welt 

So reagiert das Netz auf Trumps Lügen: #LastNightInSweden

Foto: dpa

Orlando. Es vergeht kaum ein Tag, an dem US-Präsident Donald Trump nicht für Schlagzeilen sorgt. Diesmal hat der 70-Jährige seine Anhänger auf seine restriktive Einwanderungspolitik eingeschworen. "Wir müssen unser Land sichern", sagte er bei einer Kundgebung in Florida unter Hinweis auf die kürzlich vor Gerichten gescheiterten Einreiseverbote für Bürger mehrerer islamischer Länder.

"Schaut Euch an, was in Deutschland passiert, schaut Euch an, was gestern Abend in Schweden passiert ist!", erklärte Trump hinzu und zählte dann Anschlagsziele wie Brüssel, Nizza und Paris auf.

In Schweden wurde die Erwähnung des Landes mit Erstaunen aufgenommen. Die Zeitung "Aftonbladet" setzte eine Nachricht in englischer Sprache auf ihre Online-Seite.

Unter der Überschrift "Das ist am Freitagabend in Schweden passiert, Mr. President" wurden Meldungen zitiert. Unter dem Hashtag #LastNightInSweden tauschten sich Twitternutzer munter darüber aus, was in Schweden sonst noch passierte ("Ikea-Schrank falsch aufgebaut", "Bier getrunken, eingeschlafen").

Der frühere schwedische Außenminister Carl Bildt fragte dort mit Blick auf Trump: "Schweden? Terrorangriff? Was hat er geraucht?"