Welt 

Wegen Terror-Propaganda: Twitter sperrt fast 380.000 Profile

San Francisco.  Twitter hat im vergangenen Jahr rund 377.000 Nutzerkonten wegen der Verbreitung terroristischer Inhalte gesperrt. Dabei seien fast drei Viertel davon von hauseigener Software zur Bekämpfung unerwünschter Spam-Nachrichten entdeckt worden, betonte der Kurznachrichtendienst in seinem aktuellen Transparenzbericht am Dienstag, 21. März.

Nur zwei Prozent der Sperrungen gingen demnach auf Behörden-Hinweise zurück. Unter anderem europäische Regierungen und die EU-Kommission fordern von Twitter und anderen Online-Diensten immer nachdrücklicher ein härteres Vorgehen gegen extremistische Inhalte.

Die Zahl der Behörden-Anfragen nach Nutzerdaten sei im zweiten Halbjahr 2016 um sieben Prozent gestiegen. Davon seien allerdings 13 Prozent weniger Accounts betroffen gewesen.

In Deutschland sprang die Zahl der Behörden-Anfragen im zweiten Halbjahr vergangenen Jahres im Vergleich zu den ersten sechs Monaten von 111 auf 275 hoch. Auch seien deutlich mehr Nutzerkonten betroffen gewesen: 404 statt 165. Twitter habe bei 54 Prozent der Anfragen zumindest einige Informationen herausgerückt.