Welt 

Royaler Rentner: Keine Verpflichtungen mehr für Prinz Philip

Prinz Philip freut sich auch über die vielen Menschen.
Prinz Philip freut sich auch über die vielen Menschen.
Foto: dpa

London.  Großbritanniens Prinz Philip (95) hat angekündigt, ab Herbst von allen offiziellen Verpflichtungen zurückzutreten. Das gab der Buckingham-Palast am Donnerstag, 4. Mai, in London offiziell bekannt.

Zuvor hatte der Buckingham-Palast seine Mitarbeiter kurzfristig zu einem dringenden Treffen zusammengerufen.

Prinz Philip, der im Juni 96 Jahre alt wird, hatte noch am Mittwoch einen Cricketclub besucht und zeigte sich dort bestens gelaunt.

Auch die Queen hatte in den vergangenen Monaten zahlreiche Ehrenämter an ihre Familie abgegeben, ist aber nach wie vor auf zahlreichen Terminen und wirkt für ihr Alter erstaunlich rüstig.

Familie wird Queen unterstützen

Sie werde ihren Verpflichtungen auch weiter nachkommen, hieß es in dem Statement des Buckingham-Palastes weiter. "Ihre Majestät wird das volle Programm ihrer offiziellen Verpflichtungen fortführen mit der Unterstützung der königlichen Familie."

Die Königin hatte am Mittwochnachmittag noch ein Treffen mit der britischen Premierministerin Theresa May im Palast. May hatte die Queen - wie traditionell üblich - über die Auflösung des Parlaments unterrichtet.

Die Briten wählen am 8. Juni ein neues Unterhaus. Zwei Tage später wird Prinz Philip 96 Jahre alt. Am 17. Juni dann findet die traditionelle Parade "Trooping the Colour" in London statt. Es ist die offizielle Geburtstagsparade für Königin Elizabeth II., die am 21. April 91 Jahre alt geworden ist.

Elizabeth und Philip haben im November 1947 geheiratet, keine sechs Jahre später bestieg sie den Thron.