Welt 

Terror in London: Lkw rast in Menschengruppe

Polizei und Rettungskräfte dominieren die Szenerie auf der London-Bridge.
Polizei und Rettungskräfte dominieren die Szenerie auf der London-Bridge.
Foto: SkyNews

London. In London ist ein Lastwagen am Samstagabend auf der London Bridge in eine Gruppe von Fußgängern gefahren und hat dabei offenbar mehrere Menschen getötet. Bewaffnete Polizei sei vor Ort, berichteten britische Medien. Die Polizei ruft die Bevölkerung sowie die Touristen auf, das Gebiet zu meiden. Inzwischen hat sich der Verdacht eines Terroranschlags erhärtet.

Ein Zeuge sagte der BBC zunächst, der Lkw habe fünf oder sechs Menschen getroffen; kurz nach Mitternacht war bereits von "mindestens sieben Verletzten" die Rede. Die "Sun" berichtete gegen 0.30 Uhr sogar von 20 Verletzten. Ein Behördensprecher befürchtete gegen 1 Uhr, dass die Opfer-Zahlen weiter ansteigen; auch von mehreren Todesopfern war erstmals die Rede.

Lieferwagen fährt in Menschen: Terrorangst in London
Lieferwagen fährt in Menschen: Terrorangst in London

Der weiße Wagen - es soll sich um einen Kleintransporter gehandelt haben - soll mit umgerechnet etwa 80 Stundenkilometern gefahren sein. Nach der Kollision sollen Männer mit Messern auf Passanten losgegangen sein. Nach Angaben eines Augenzeugen haben Polizisten Schüsse abgegeben. Das berichtete der Nachrichtensender Sky News.

Erst im April und im März hatte es mehrere Terroranschläge in der britischen Hauptstadt gegeben.

Der Beitrag wurde aktualisiert.