Welt 

Trends 2017: Was diesen Sommer angesagt ist

Eine Kugel Darkside, schwarze Vanille-Eiscreme.
Eine Kugel Darkside, schwarze Vanille-Eiscreme.
Foto: dpa

Berlin. Was Ihnen diesen Sommer an Besonderheiten und neuen Phänomenen wohl begegnen wird.

Süßes und Eis

Der Verein Uniteis, der Verband der handwerklich arbeitenden Speiseeishersteller in Deutschland, hat nach Pistazie im letzten Jahr Schokoladensorbet zum "Eis des Jahres" ausgerufen. Daneben läuft der Trend zu absurd anmutenden Sorten in Eisdielen weiter (Schoko-Chili, Gurke-Tonic, Karamell mit Salz und so weiter).

Außerdem gibt es einen Trend zu Gemüse-Eis, also zum Beispiel Rote Beete oder Kombinationen mit Spinat, Karotten und Zucchini. Veganer-Promi Attila Hildmann bietet in seiner neuen Berliner Snackbar unter anderem Matcha-Softeis an. Cool ist auch mit Kohle geschwärzte Vanille-Eiscreme, die dann in Berlin zum Beispiel "Darkside" heißt oder in Stuttgart "Asphalt und Beton".

Farbe

"Bye Bye Einhorn: Schwarz ist das neue Bunt", meinte kürzlich das Trendportal Noizz. Allerdings scheinen alle Abgesänge auf das bunte Trendtier verfrüht. Weiterhin gibt es alle möglichen farbenfrohen Produkte rund ums Einhorn oder einfach nur mit dem Fabelwesen drauf - von Bier über Grillwurst bis hin zum Schwimmtier, also der Luftmatratze in Unicorn-Form.

Grillen

Neben Moden wie Korean Barbecue und Vegetarischem auf dem Rost scheint jetzt das Flank-Steak groß rauszukommen. Der zumindest für Deutschland neumodische Zuschnitt vom Rind entwickelt sich spätestens dieses Jahr vom Geheimtipp unter Fleischkennern zum Grill-Hit der Massen.

Das in Amerika schon lange beliebte magere Fleisch aus der gut durchbluteten Muskulatur am Bauchlappen, ist dünn und hat wenig Fett. Am besten grillt man das dann auf einem rauchfreien Holzkohle-Tischgrill, den nun sogar Discounter verkaufen.

Drinks

"Switchel" gilt Szenemedien als Trendgetränk des Sommers - es ist ein Mix aus kaltem Wasser, Apfelessig, Ingwer und Zitrone, nach Geschmack mit Honig oder Ahornsirup gesüßt. Beliebter in Deutschland sind aber wohl regionale Limonaden und Erfrischungsgetränke. Die Auswahl ist absurd abwechslungsreich: "Gurken Spritze", Brause "Tannenwald", "Dattel-Granatapfel", "Birne-Rosmarin" oder "Pflaume-Kardamom".

Das Bier im Biergarten und die klassische Weinschorle bleiben natürlich. Auch der Trend zum Craft Beer (Indian Pale Ale und so weiter) dauert an. Manche trinken im Sommer auch weiterhin am liebsten frühere Trendgetränke wie Hugo und Aperol Spritz. Der Klassiker Gin-Tonic soll angeblich dieses Jahr gepimpt werden mit Kaffee, Espresso oder gar Cold-Brew-Coffee.

Kunstsommer

2017 ist wieder ein documenta-Jahr und für viele Kunstliebhaber wird ein Kurztrip nach Kassel zum Pflichttermin (wenn nicht sogar nach Athen als zweite documenta-Stadt).

Urlaub

Angesichts der politischen Lage scheinen Reiseziele wie Ägypten, Tunesien und die Türkei fast leer. Stattdessen erleben Spanien (natürlich Mallorca, Ibiza) und Griechenland einen Ansturm. Als Trendreiseziel für 2017 riefen Reiseführer wie der "Lonely Planet" oder "Condé Nast Traveller" Kanada aus. Das Land feiert 150 Jahre Staatsgründung. Erwähnt wird auch Norddeutschland und in erster Linie Hamburg. Deutschlands zweitgrößte Stadt scheint wegen der Elbphilharmonie ein bisschen zu Hypeburg zu werden.

Zeitvertreib

Letztes Jahr war das Jahr des Smartphone-Spiels "Pokémon Go" - der Hype war groß. In diesem Jahr scheinen analoge Fidget Spinners zum Phänomen des Sommers zu werden - nicht nur bei Schulkindern. Das Drehspielzeug verkauft sich gut.

Sport

Aqua-Fitness ist nicht mehr nur etwas für alte Leute: In Deutschland etablieren sich Trendsportarten im Pool, die extrem anstrengend sind. In immer mehr Swimmingpools werden zum Beispiel Kurse auf speziellen Fahrrad-Ergometern angeboten, die im Nichtschwimmerbereich eines Schwimmbades stehen. Auch Trampolinspringen im Wasser gibt es.

Für Leute, die eher kurz und intensiv - etwa 20 Minuten pro Woche - trainieren wollen, etablieren sich dagegen immer mehr EMS-Studios. Bei der Elektro-Muskel-Stimulation sind Menschen verkabelt und führen unter Anleitung langsam Übungen mit verstärkenden Stromstößen aus.