Welt 

Vereinte Nationen entsetzt über Blutbad in Teheran

Iranische Sicherheitskräfte nach der Attacke am Parlament in Teheran.
Iranische Sicherheitskräfte nach der Attacke am Parlament in Teheran.
Foto: dpa

New York. Die Vereinten Nationen haben die Anschläge in Teheran mit mindestens 18 Toten scharf verurteilt. Er hoffe, dass die Verantwortlichen für diese "nicht zu rechtfertigende Gewalt" rasch zur Rechenschaft gezogen würden, ließ UN-Generalsekretär António Guterres am Mittwoch, 7. Juni, über seinen Sprecher in New York mitteilen.

"Alle Länder müssen zusammenarbeiten, um den Terrorismus zu bekämpfen, und gleichzeitig die universellen Rechte und Werte hochzuhalten, die die globale Gemeinschaft zusammenhalten." Auch die Mitglieder des UN-Sicherheitsrats teilten mit, dass sie die "barbarischen und feigen" Terrorakte scharf verurteilten.

Sechs Terroristen hatten zuvor das Parlament und das Mausoleum des verstorbenen Revolutionsführers Ruhollah Chomeini im Herzen der iranischen Hauptstadt Teheran gestürmt. Zwei waren Selbstmordattentäter, die sich in die Luft sprengten, die übrigen vier wurden erschossen.