Welt 

"Hurricane": Bands gegen Trump und Terror

Sänger Dan Reynolds von den Imagine Dragons feiert während dem ersten Tag des Musikfestivals Hurricane in Scheeßel (Niedersachsen) bei dem Konzert seiner Band mit den Zuschauern.
Sänger Dan Reynolds von den Imagine Dragons feiert während dem ersten Tag des Musikfestivals Hurricane in Scheeßel (Niedersachsen) bei dem Konzert seiner Band mit den Zuschauern.
Foto: dpa

Scheeßel. Am ersten Tag des "Hurricane"-Festivals im niedersächsischen Scheeßel haben Bands ihren Unmut gegenüber Terror und dem US-Präsidenten Donald Trump zum Ausdruck gebracht. "Fuck you Donald Trump", rief Billie Joe Armstrong, Sänger der US-amerikanischen Punk-Band Green Day, Zehntausenden Fans nach der Zugabe "American Idiot" zu.

Green Day spielte als Top-Act am Freitagabend auf dem dreitägigen Musikfestival. Auch Dan Raynolds, Frontmann der Band Imagine Dragons, richtete eine politische Botschaft an seine Fans. "Terror wird nie gewinnen, Musik wird immer erfolgreich sein (Terror will never win, music will always succeed)", rief der Sänger unter großem Beifall des Publikums. Wir würden heute in einer Welt voller Ungewissheiten leben, aber ohne Angst zusammenkommen, sagte Raynolds.

Auf dem "Hurricane" sind rund 78.000 Musikfans versammelt. Gleichzeitig findet in Neuhausen ob Eck (Baden-Württemberg) das Zwillingsfestival "Southside" statt.