Welt 

Gefährlicher als gedacht? Stromleitungen auf dem Prüfstand

Welche Gefahren und Risiken gehen wirklich von Strom- und Hochspannungsleitungen aus? Das Bundesamt für Strahlenschutz forscht mithilfe eines neu angelegten Projekts nach Antworten. (Symbolbild)
Welche Gefahren und Risiken gehen wirklich von Strom- und Hochspannungsleitungen aus? Das Bundesamt für Strahlenschutz forscht mithilfe eines neu angelegten Projekts nach Antworten. (Symbolbild)
Foto: dpa

Berlin. Mit einem groß angelegten Forschungsprogramm wird das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) mit Unterstützung des Bundesumweltministeriums verstärkt mögliche gesundheitliche Auswirkungen von Stromleitungen untersuchen. Geplant sind über 30 Vorhaben und Projekte. Die Parlamentarische Staatssekretärin des Bundesumweltministeriums, Rita Schwarzelühr-Sutter, und die Präsidentin des BfS, Inge Paulini, stellen das etwa 18 Millionen Euro schwere Projekt heute auf einer Fachtagung in Berlin vor.

Sicherheit und Vertrauen

"Der Ausbau der Stromnetze ist ein zentraler Baustein für das Gelingen der Energiewende“, sagt Rita Schwarzelühr-Sutter. "Die Fragen der Bürgerinnen und Bürger, ob mit den geplanten Starkstromleitungen gesundheitliche Auswirkungen verbunden sind oder sicher ausgeschlossen werden können, müssen wir als Staat selbstverständlich beantworten. Das BfS als wissenschaftlich unabhängige Institution ist dabei eine kompetente und glaubwürdige Stimme.“

Das ist der aktuelle Stand der Forschung:

Sofern die Grenzwerte eingehalten werden, gehe nach derzeitigem Stand keine Gesundheitsgefahr von elektrischen und magnetischen Feldern im Umkreis von Hochspannungsleitungen aus, heißt es in einer Pressemitteilung des BfS. Allerdings lägen wissenschaftliche Hinweise zu gesundheitsrelevanten Wirkungen schwacher niederfrequenter Magnetfelder vor, die überprüft werden sollten. Weitere Unsicherheit in der Risikobewertung bestehe auch bezüglich statischer Felder, wie sie in der Umgebung der geplanten Gleichstromleitungen in ganz Deutschland vorkommen.

Weitere Informationen zur Fachtagung: http://www.bfs.de/SharedDocs/Termine/BfS/DE/2017/0711-forschungsprogramm-stromnetzausbau.html