Welt 

Nach G20: Scholz sagt sorry

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz steht nach dem G20-Gipfel stark in der Kritik. (Archivbild)
Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz steht nach dem G20-Gipfel stark in der Kritik. (Archivbild)
Foto: dpa

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat sich für das Chaos am Randes des G20-Gipfels entschuldigt und eine harte Bestrafung der Täter gefordert. In seiner Regierungserklärung übte er aber auch Kritik an den Autonomen im umstrittenen Kulturzentrum Rote Flora. Dort war es während des Gipfels zu schweren Ausschreitungen gekommen.

Der wegen der Krawalle stark unter Druck geratene Scholz sagte, es sei trotz aller Vorbereitungen nicht durchweg gelungen, die öffentliche Ordnung aufrecht zu erhalten. "Dafür, dass das geschehen ist, bitte ich die Hamburgerinnen und Hamburger um Entschuldigung."

Scholz betonte aber auch, dass diejenigen, die zu Demonstrationen aufrufen und dabei eindeutig auf eine Beteiligung des Schwarzen Blocks zielen, eine Mitverantwortung für das Handeln eben jener Kriminellen tragen.

Gleichzeitig bedankte sich der Bürgermeister bei Polizisten, Rettungskräften und den Hamburgern. "Ich bin tief bewegt von unserer Stadt, weil sie sich, nachdem sie auch diesen Sturm überstanden hat, schnell wieder aufrichtet", so Scholz.