Welt 

Drei Tonnen Koks: Rekord-Drogenfund im Hamburger Hafen

Im Hamburger Hafen werden nicht nur Bananen und Autos umgeschlagen - auch Drogen werden immer wieder entdeckt.
Im Hamburger Hafen werden nicht nur Bananen und Autos umgeschlagen - auch Drogen werden immer wieder entdeckt.
Foto: dpa

Hamburg. Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wollen Drogenfahnder in Hamburg am Donnerstag, 20. Juli, über die Beschlagnahme einer Kokain-Rekordmenge informieren. Den genauen Ort wollen die Generalzolldirektion und das Bundesfinanzministerium erst wenige Stunden vor Beginn bekannt geben.

Laut Informationen des "Hamburger Abendblattes" seien insgesamt etwa drei Tonnen Kokain entdeckt worden - mit einem Straßenverkaufswert von rund 800 Millionen Euro.

Die Rekordmenge sei im Hamburger Hafen in den Monaten März bis Mai binnen sechs Wochen bei drei Einsätzen beschlagnahmt worden, sagte Pressesprecher Stefan Kirsch am Montag, 17 Juli.