Welt 

Matschige Tomatenschlacht: Eine Stadt sieht rot

Menschen bewerfen sich mit Tomaten beim Fest "La Tomatina" in Bunol, Valencia, Spanien (Archivbild).
Menschen bewerfen sich mit Tomaten beim Fest "La Tomatina" in Bunol, Valencia, Spanien (Archivbild).
Foto: dpa

Bunol. Eine Stadt sieht rot: Mehr als 20.000 Spanier und Touristen wollen sich am Mittwoch (11 Uhr) in der ostspanischen Ortschaft Buñol wieder gut eine Stunde lang mit Tomaten bewerfen. Das Spektakel in der Kleinstadt in der Provinz Valencia findet bereits seit mehr als 70 Jahren statt. Bei der "größten Tomatenschlacht der Welt" verwandeln die Werfer die Straßen der 9.000-Einwohner-Gemeinde in eine matschige rote Brühe. In diesem Jahr stellt die Stadtverwaltung eine Rekordmenge von 165 Tonnen Tomaten zur Verfügung - fünf Tonnen mehr als im Vorjahr.

"La Tomatina" wurde im Laufe der vergangenen Jahre auch bei Ausländern so beliebt, dass die Teilnehmerzahl - die teilweise auf etwa 50.000 gestiegen war - im Jahr 2013 auf 22.000 begrenzt wurde. Bis zu 70 Prozent der Teilnehmer sind Ausländer. Auch Deutsche machen zunehmend mit. Nach der jüngsten Terrorwelle in Katalonien wurde das Sicherheitspersonal vorsichtshalber auf 740 Einsatzkräfte aufgestockt.