Welt 

Arbeitsplatzmangel? Nicht in Niedersachsen!

Es fehlt an Fachpersonal.
Es fehlt an Fachpersonal.
Foto: Siegfried Denzel

Niedersachsens Konjunkturmotor läuft rund - die Unternehmen leiden aber immer stärker unter dem vielbeklagten Mangel an Fachkräften. Mehr als jedes zweite Unternehmen (54 Prozent) sehe darin mittlerweile das größte Risiko, ergab die am Freitag vorgelegte Konjunktur-Herbstumfrage der IHK Niedersachsen.

Viele Arbeitsplätze - keine Arbeiter

Der Wert sei in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Ohne größere Anstrengungen bei der Ausbildung "wird es aus Sicht der Unternehmen nicht gehen", mahnte IHK-Hauptgeschäftsführer Horst Schrage. Gleichzeitig wollten immer mehr Unternehmen die Kapazitäten ausweiten - sowohl im laufenden Jahr als auch 2018 dürften damit jeweils rund 60.000 neue Arbeitsplätze entstehen.

Die Belegschaft leidet

Der Umfrage zufolge können 55 Prozent der Unternehmen ihr Wachstumspotenzial nicht ausschöpfen, über drei Viertel beklagen eine Mehrbelastung der Belegschaft. Hintergrund sei, dass Fachkräfte in Rente gingen, während die Zahl der Berufseinsteiger geringer sei. Um dagegen anzugehen, fordern viele Unternehmen, die berufliche Bildung - also etwa Berufsorientierung an Gymnasien - zu stärken. Außerdem solle die Beschäftigung ausländischer Fachkräfte erleichtert werden.

40 Prozent der Unternehmen beurteilten die derzeitige Geschäftslage als gut - nach 43 Prozent im Vorquartal, wie aus der Umfrage hervorging. In den kommenden Monaten erwarteten 22 Prozent der Betriebe eine weitere Verbesserung der Lage, 64 Prozent erwarten keine Veränderung. Für die Erhebung wurden gut 1.700 Unternehmen befragt.