Welt 

Gegen die Grünen: Wie Greenwatch die Wahl beeinflusste

Die Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt, stehen am 24.09.2017 bei der Wahlparty von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin nach der Veröffentlichung der ersten Prognosen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017 auf der Bühne.
Die Spitzenkandidaten von Bündnis 90/Die Grünen, Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt, stehen am 24.09.2017 bei der Wahlparty von Bündnis 90/Die Grünen in Berlin nach der Veröffentlichung der ersten Prognosen zum Ausgang der Bundestagswahl 2017 auf der Bühne.
Foto: Ralf Hirschberger / dpa

Nordrhein-Westfalen. Wie NDR und Süddeutsche Zeitung berichten, haben die Betreiber des Blogs "Greenwatch" Stimmung gegen die Partei Bündnis 90 / Die Grünen gemacht. Jetzt hat die Partei bei der Landesanstalt für Medien in Nordrhein-Westfalen Beschwerde eingereicht.

Mit Grafiken und Artikeln haben die Betreiber negative Informationen über die Grünen verbreitet. "Die Aufmachung ist so, dass man denkt, es sei eine grüne Seite - aber es ist Hetze gegen uns", so Emily Büning, Organisatorische Bundesgeschäftsführerin der Grünen.

Bei Facebook kam die Hetz-Seite auf rund 10.000 Likes. Parallel zur Beschwerde bei der Landesanstalt für Medien hatte sich Bündnis 90 / Die Grünen auch an Facebook gewandt und auf die anonyme Meinungsmache hingewiesen. Facebook wies darauf hin, man könne "die Echtheit der Person nicht überprüfen, die im Impressum angegeben ist". Wer hinter den Veröffentlichungen steht, bleibt daher unklar.