Welt 

Air-Berlin-Piloten sollen bei Eurowings weniger verdienen

Ein Pilot der Fluggesellschaft Air Berlin.
Ein Pilot der Fluggesellschaft Air Berlin.
Foto: dpa Picture-Alliance / Caroline Seidel / picture alliance / dpa
  • Air-Berlin-Piloten müssen sich bei einem Wechsel zu Eurowings auf drastische Gehaltseinbußen einstellen
  • Keine deutsche Airline zahlt ihren Piloten weniger als die Lufthansa-Tochter
  • Womöglich kommen Kürzungen von mehr als 40 Prozent auf das Air-Berlin-Personal zu

Berlin.  Mit dem Wechsel zur Lufthansa-Tochter Eurowings drohen den Air-Berlin-Piloten drastische Gehaltskürzungen. Wie „Die Welt“ unter Berufung auf einen Tarifvertragsentwurf der Eurowings-Geschäftsleitung berichtet, seien Gehaltseinbußen von mehr als 40 Prozent vorgesehen.

Laut einer Studie der Pilotenvereinigung Cockpit zahlt Eurowings die niedrigsten Pilotengehälter Deutschlands. Die Gewerkschaft hatte im September die Verdiensthöhen der Besatzungen von Air Berlin, Eurowings, Condor und Easyjet verglichen. Dabei zeigte sich, dass das Personal bei der Lufthansa-Tochter „wohl deutlich unter seinem Wert“ arbeite, während etwa Billigflieger Easyjet seine Piloten angemessen bezahle.

Cockpit nennt Angebot eine „dreiste Unverschämtheit“

Cockpit hat demnach ausgerechnet, dass Eurowings fünf bis elf Prozent weniger für sein Personal ausgibt als Air Berlin. Diese Differenz will die Lufthansa nun offenbar sogar noch ausbauen und die 1100 Air-Berlin-Piloten zu deutlich schlechteren Konditionen einstellen.

„Wie Schuljungen sollen sich gestandene Piloten auf ihre alten Arbeitsplätze bewerben und dann noch auf mehr als 40 Prozent ihres Gehalts verzichten“, zitiert „Die Welt“ Cockpit-Sprecher Markus Wahl. Das Angebot sei eines „Lufthansa-Unternehmens nicht würdig“ und eine „dreiste Unverschämtheit“.

Keine Air-Berlin-Flüge mehr ab Ende Oktober

Die Lufthansa hatte sich in der vergangenen Woche mit Air Berlin darauf geeinigt, 81 der 134 Maschinen nebst Start- und Landerechten von der insolventen Fluggesellschaft zu übernehmen. Spätestens ab dem 28. Oktober wird Air Berlin den Betrieb unter der eigenen Flugkennung AB einstellen. Der Fernverkehr ist bereits beendet. (cho)