Welt 

Es wird ernst: SPD und CDU wollen sondieren

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD, links) begrüßt die CDU-Bundestagsabgeordnete Maria Flachsbarth und den CDU-Fraktionsvorsitzenden Bernd Althusmann.
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD, links) begrüßt die CDU-Bundestagsabgeordnete Maria Flachsbarth und den CDU-Fraktionsvorsitzenden Bernd Althusmann.
Foto: dpa

Hannover. Bei der Suche nach einem Regierungsbündnis für Niedersachsen haben sich SPD und CDU auf ein Sondierungsgespräch geeinigt. Dieses solle in der kommenden Woche stattfinden, sagte der CDU-Landesvorsitzende Bernd Althusmann am Donnerstag nach einem ersten Treffen beider Seiten in Hannover.

"Nicht so laut"

"Es handelt sich nicht um Koalitionsverhandlungen." Es gäbe noch viele Punkte, die der Beratung bedürften. Beide Parteien müssten darüber in ihren Gremien reden. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte, das knapp zweistündige Gespräch sei in angenehmer Atmosphäre verlaufen. "Wir sind nicht so laut geworden, wie das gelegentlich im Landtag der Fall ist."

SPD als Wahlsieger

Nach der Landtagswahl vom 15. Oktober ist die Regierungsbildung in Niedersachsen schwierig. Die FDP weigert sich kategorisch, über eine Ampel-Koalition mit SPD und Grünen zu verhandeln. Die Grünen lehnen ein Jamaika-Bündnis mit CDU und FDP ab. Damit bleibt als einzige Option eine große Koalition aus SPD und CDU. Die SPD hatte die Wahl gewonnen, die CDU hatte starke Verluste eingefahren und war nur zweitstärkste Kraft geworden.