Welt 

Senioren am Steuer: Wie gefährlich sind sie?

Senioren am Steuer - schon lange wird über die Einführung von Fahrtauglichkeits-Untersuchungen für ältere Fahrer diskutiert.
Senioren am Steuer - schon lange wird über die Einführung von Fahrtauglichkeits-Untersuchungen für ältere Fahrer diskutiert.
Foto: dpa
  • Zahl der Unfallfahrer im Rentenalter verdoppelt.
  • Experte: Ältere Generation ist sehr mobil.
  • Senioren besonders häufig in kleinere Unfälle verwickelt.

München/Braunschweig. Deutschlands Rentner leben im Straßenverkehr immer gefährlicher: Die Zahl der in Autounfälle mit Verletzten oder Toten verwickelten Menschen über 65 hat sich im Laufe von 25 Jahren mehr als verdoppelt - obwohl die Zahl der Unfälle insgesamt zurückgegangen ist.

Und wenn ein alter Mensch verunglückt, sind auch die Folgen häufig gravierend: Ein Drittel aller Verkehrstoten sind Senioren, obwohl sie nur ein gutes Fünftel der Bevölkerung stellen.

Das sind die Zahlen

1991 waren nach einer kürzlich aktualisierten Aufstellung des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden deutschlandweit noch weit über eine halbe Million Autofahrer in "Unfälle mit Personenschaden" verwickelt. 2016 waren dann fast 130.000 Fahrer weniger an Unfällen mit Verletzten beteiligt. Doch die Zahl der Unfallfahrer im Pensionsalter hat sich seither verdoppelt: von knapp 23.000 auf über 48.000.

Die Ursachen sind vielfältig: Ein Faktor ist schlicht der demografische Wandel - die Zahl der alten Menschen wächst. Und abgesehen davon ist die ältere Generation heutzutage sehr mobil. So gab es erst vor fünf Tagen in Salzgitter-Lebenstedt einen Unfall, den ein 88-Jähriger beim Überholen eines Busses verursachte.

"Keine Gefährdergruppe"

Senioren im Straßenverkehr seien aber "keine besondere Gefährdergruppe für andere im Straßenverkehr", sagt Jörg Kubitzki, Unfallforscher im Allianz Zentrum für Technik (AZT) des größten deutschen Versicherers. "Im Vergleich zu anderen Altersgruppen sind sie unterdurchschnittlich häufig in Unfälle mit Personenschäden verwickelt. Es ist eher so, dass Senioren sich vor allem selbst gefährden, wenn sie verunfallen."

Das lässt sich aus der Statistik ablesen: Die Zahl der Verkehrstoten ist in den vergangenen Jahrzehnten in allen Altersgruppen gesunken, auch bei den Senioren. Doch ihr Anteil an den tödlichen Unfällen steigt und steigt: 1991 war jeder sechste Verkehrstote über 65 Jahre alt, 2016 bereits jeder dritte.

Risiko Fahrrad

Besonders gefährdet sind alte Menschen ganz offensichtlich auf dem Fahrrad: 2016 starben 393 Menschen in Deutschland bei Zweiradunfällen, davon 232 Senioren - ein Anteil von fast 60 Prozent.

Da die von Senioren verursachten Unfälle steigende Kosten verursachen, hat die Versicherungsbranche in den vergangenen Jahren flächendeckend reagiert: Im Rentenalter ist die Kfz-Versicherung teurer als für Menschen mittleren Alters. Dabei geht es keineswegs nur um schwere Unfälle mit Toten und Verletzten.

Viel teurer im Alter

"Für Versicherungen relevant ist vor allem die Masse der Sachschäden", sagt Allianz-Unfallforscher Kubitzki. "Über drei Viertel der Unfälle sind Sachschäden ohne Verletzte. Wenn es um die Masse dieser Sachschäden geht – Parkrempler und dergleichen -, sind Senioren durchaus auffällig."

Das Vergleichsportal Verivox hat für eine Modellrechnung rund 150 Kfz-Tarife verglichen: Demnach zahlt ein 80-Jähriger im Schnitt aller Versicherungsanbieter 82 Prozent mehr für die Kfz-Haftpflicht (mit Vollkasko) als ein 45-Jähriger, wenn abgesehen vom Alter sämtliche Kriterien gleich sind.

Selbst Rabatte helfen nicht

Senioren sind allerdings oft jahrzehntelang unfallfrei gefahren und dementsprechend häufig in niedrigen Schadenfreiheitsklassen eingruppiert. "Doch selbst dann können die Senioren den Zuschlag nicht kompensieren", sagt ein Verivox-Sprecher. Selbst mit dem höchstmöglichen Schadenfreiheitsrabatt zahlten sie in der Modellrechnung noch 18 Prozent mehr als der 45-Jährige mit einem mittleren Rabatt.