Welt 

Berghausen rätselt: Warum liegt jede Woche Hack am Bahnhof?

Ein Pfund Hackfleisch wird seit Wochen regelmäßig am Bahnhof von Berghausen abgelegt (Symbolfoto).
Ein Pfund Hackfleisch wird seit Wochen regelmäßig am Bahnhof von Berghausen abgelegt (Symbolfoto).
Foto: jorgegonzalez / Getty Images/iStockphoto
  • Ein kurioser Fund beschäftigt die Bewohner von Berghausen
  • Am dortigen Bahnhof wird regelmäßig ein Pfund Hack abgelegt
  • Die Bürger rätseln

Berghausen.  Ein Pfund Hack sorgt in im baden-württembergischen Berghausen für Wirbel. Am Bahnhof der 7000-Einwohner-Stadt wird seit Wochen regelmäßig ein Pfund rohes Mett deponiert, immer an derselben Stelle, meist zur selben Zeit. Nun rätselt die Gemeinde, was es mit den ominösen Fleischhaufen auf sich hat.

Der oder die „Täter“ legen das Hack meist in der Nacht auf Montag an den Schienen ab, allerdings auch manchmal an anderen Wochentagen, wie die „Bruchsaler Rundschau“ berichtet. Passanten melden den Fund immer wieder aufs Neue bei der Gemeinde, aber die ist machtlos.

„Das Hackfleisch wird hinter einem Zaun auf Seiten des Gleisbetts platziert. Das ist Hoheitsgebiet der Albtalverkehrsgesellschaft (AVG). Da dürfen wir nicht aktiv werden“, erklärt Peter Sitter vom Gemeindevollzugsdienst der Zeitung. Man habe den Fund aber jedes Mal der AVG gemeldet.

Hackfleisch als Giftköder?

Während sich bei den einen Verwunderung breit macht, sind andere Bürger in Sorge. In den sozialen Netzwerken diskutieren die Menschen aus Berghausen und Umgebung, was der „Täter“ mit seinem Hackfleisch-Deponat bezwecken könnte.

So erkenne ich, ob bei Lebensmitteln auf das Tierwohl geachtet wurde

Das neue Gütesiegel Tierwohl soll Verbrauchern beim Lebensmittelkauf helfen – doch was haben Verbraucher wirklich davon? Welche Tierschutz-Label Sinn machen und wie man gutes Fleisch und Eier erkennt, erklärt Wissenschaftsredakteurin Alina Reichardt hier.
So erkenne ich, ob bei Lebensmitteln auf das Tierwohl geachtet wurde

Manche befürchten, dass das rohe Fleisch mit Gift versetzt sein könnte. Aber das ist laut Polizei eher unwahrscheinlich. „Ein Giftköder scheidet aus. Ein solcher wird normalerweise gut zugänglich ausgelegt und besteht außerdem nicht aus derart viel Fleisch“, teilte ein Polizeisprecher der Zeitung mit.

Überwachungskameras gefordert

Andere sehen die Mettfunde eher mit Humor. Man solle vielleicht mal im Supermarkt nachfragen, da ein derart hoher Hackfleisch-Konsum doch auffallen müsse, witzeln manche. Andere plädieren für das Aufstellen von Überwachungskameras, um den Hackliebhaber zu überführen.

Das Ordnungsamt hat allerdings andere Pläne. Dort überlegt man, sich zur vermuteten Tatzeit auf die Lauer zu legen, um das Hack-Rätsel zu lösen. (jei)

Welt 

Scheune in Flammen - Polizei sucht nach Ursache

Als die Einsatzkräfte in Eicklingen ankamen, brannte die Scheune schon lichterloh.
Als die Einsatzkräfte in Eicklingen ankamen, brannte die Scheune schon lichterloh.
Foto: Polizei Celle
Mehr lesen