Welt 

Klein und ebenmäßig soll er sein: der Weihnachtsbaum 2017

So geht es natürlich auch...
So geht es natürlich auch...
Foto: dpa
  • Ersten Christbäume werden geschlagen.
  • Die fürs Wohnzimmer folgen später.
  • Waldbesitzer stellen steigende Ansprüche fest.

Bad Kreuznach. Gerade gewachsen, nach allen Seiten ebenmäßig geformt sowie zwischen 1,50 Meter und 1,75 Meter groß: So sieht der ideale Weihnachtsbaum in diesem Jahr aus. "Die Ansprüche an die Qualität nehmen zu", sagt der Geschäftsführer des Waldbesitzerverbands für Rheinland-Pfalz, Wolfgang Schuh. Bei solchen makellosen Bäumen seien die Preise mit einer Spanne von 18 bis 23 Euro für den Meter Nordmanntanne stabil - bei krumm gewachsenen Bäumen seien die Preise leicht unter Druck.

Gut gewachsen

Die ersten Bäume werden in diesen Tagen geschlagen, das sind vor allem Schmuckbäume für Straßen und öffentliche Räume. Die verkaufsstärksten Tage sind die Samstage vor dem zweiten und dritten Advent. Die Bäume seien in diesem Jahr gut gewachsen und hätten von ausreichend Niederschlägen im Sommer profitiert, erklärt der Waldbesitzerverband.

Regionale Bäume

Die naturnah bewirtschafteten Weihnachtsbaum-Kulturen seien auch für den Artenschutz wichtig. Und ein Baum aus der Region sei auch für den Klimaschutz sinnvoll: Schuh plädiert dafür, "Bäume zu kaufen, die nicht erst durch die ganze Republik transportiert werden".

Trend zur Tanne

Ungebrochen ist der Trend zur Tanne, insbesondere zur Nordmann-Tanne mit ihren weichen grünen Nadeln und ihrer hohen Haltbarkeit im Zimmer. Einen künstlichen Weihnachtsbaum stellen sich nach Angaben Schuhs bundesweit 10 bis 15 Prozent der Haushalte ins Wohnzimmer. Schuh: "Da hoffen wir, dass das nicht weiter steigt - die Kunstbäume sehen leider immer natürlicher aus, auch wenn sie nicht riechen."