Welt 

Sozialministerin Reimann will Landarzt-Quote

Niedersachsens neue Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) will die 35 Gesundheitsregionen in Niedersachsen weiter stärken.
Niedersachsens neue Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) will die 35 Gesundheitsregionen in Niedersachsen weiter stärken.
Foto: dpa

Hannover. Niedersachsens neue Sozialministerin Carola Reimann hat sich für eine Landarztquote ausgesprochen.

"Jeder zehnte Medizin-Studienplatz soll an Bewerber vergeben werden, die sich verpflichten, im Anschluss als Allgemeinärzte in unterversorgten Regionen zu arbeiten", sagte die Braunschweiger SPD-Politikerin im Interview mit der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung". "Und es wäre gut, wenn angehende Ärzte schon im Studium - parallel zur Ausbildung in den Kliniken - mehr Erfahrungen in der ambulanten Versorgung sammeln", ergänzte sie.

Die Landesregierung und die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) haben bereits vor längerem ein Bündel von Maßnahmen auf den Weg gebracht, um den drohenden Medizinermangel in der Provinz abzuwenden. Dazu zählen etwa Stipendien für Medizinstudenten, die sich dazu verpflichten, im Anschluss an ihre Ausbildung in einer Hausarztpraxis in einer schlecht versorgten niedersächsischen Region zu arbeiten.

Reimann plädierte für eine flächendeckende ärztliche Versorgung, aber auch für eine weitere Zusammenlegung von Kliniken. Für Fusionen und Kooperationen gebe es noch Potenzial, sagte die Ministerin der Zeitung: "Wir wollen die Krankenhäuser zukunftsfähig
machen."