Welt 

Unfall-Wochenende: Vier Tote in Sachsen-Anhalt

  • Schwere Unfälle in Sachsen-Anhalt.
  • Vier Menschen verlieren ihr Leben.

Burgstall/Eilsleben. Auf Sachsen-Anhalts Straßen sind am Wochenende mindestens vier Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Allein zwei schwere Unfälle gab es unweit der Landesgrenze im Landkreis Börde.

Am Sonntagabend kam ein 75-Jähriger nördlich von Magdeburg in der Gemeinde Burgstall ums Leben. Er war mit seinem Auto in einer Kurve auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem anderen Auto zusammengestoßen. Dessen Fahrer wurde schwer verletzt.

Überschlag auf A2

Am Sonntagmorgen überschlug sich ein 56-Jähriger mit seinem Auto auf der A2 bei Eilsleben mehrfach und blieb auf dem Dach liegen. Der Mann wurde schwer verletzt. Er war aus unklarer Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Einsatzkräfte schnitten den eingeklemmten Fahrer aus dem Auto.

Kurz eingeschlafen

Als Polizisten den Unfall aufnahmen, krachte ein 39 Jahre alter Autofahrer durch die aufgestellten Warnleuchten und Verkehrskegel. Er kam erst mehrere Meter weiter zum Stehen, berührte aber keines der Fahrzeuge. Verletzt wurde bei diesem Zwischenfall niemand. Der Fahrer war nach eigenen Angaben kurz am Steuer eingeschlafen, so die Polizei.

Radfahrer strauchelt

Im Salzlandkreis verunglückte außerdem am Sonntag ein Radfahrer aus Magdeburg tödlich. Der 46-Jährige war in den Gegenverkehr geraten und von einem Auto erfasst worden.

Gegen Baum

Schon am Samstagmorgen war im Landkreis Wittenberg eine 30 Jahre alte Autofahrerin mit ihrem Fahrzeug gegen einen Baum gekracht und gestorben. Im Landkreis Stendal starb ein 29-Jähriger, nachdem er mit seinem Auto in einer scharfen Kurve von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt war.