Welt 

Ikea trauert: Gründer Ingvar Kamprad gestorben

Ingvar Kamprad wurde 91 Jahre alt.
Ingvar Kamprad wurde 91 Jahre alt.
Foto: epa Scanpix Bresciani/dpa

Stockholm. Friedlich eingeschlafen: Mit 91 Jahren ist der Ikea-Gründer Ingvar Kamprad am Sonntag, 28. Januar, in seinem Heim in Småland gestorben. Mit einem Tweet über den Kurznachrichtendienst Twitter verabschiedete sich Ikea von ihm: „Ingvar wird von seiner Familie und den Ikea-Mitarbeitern auf der ganzen Welt vermisst werden und allen in Erinnerung bleiben.“

Laut dem US-Wirtschaftsmagazin Forbes gehörte Kamprad zu den reichsten Menschen der Welt. 2010 wurde sein Vermögen auf 23 Milliarden US-Dollar geschätzt. Er war zwei Mal verheiratet und hinterlässt drei leibliche Kinder und eine Adoptivtochter

Möbel für den schmalen Geldbeutel

1943 hatte Kamprad als 17-Jähriger das berühmte schwedische Möbelhaus gegründet. Seine Initialien I und K bilden die Anfangsbuchstaben, während E und A für die Bauernhöfe Elmtaryd und Agunnaryd stehen, auf denen er aufgewachsen ist.

Zunächst waren Stifte, Portemonnaies und Dekoartikel im Angebot, die für den schmalen Geldbeutel angeboten wurden. Möbel kamen 1947 dazu - bis zur Eröffnung des ersten Einrichtungshauses dauerte noch einmal fast zehn Jahre.

Im Jahr 1988 begab sich Kamprad in den Ruhestand, aber als Berater stand er Ikea weiterhin zur Verfügung.

Nun ist Ikea weltweit die Nummer eins im Möbelhandel: Aktuell gibt es 348 eigene Einrichtungshäuser und 45 Einkaufszentren.

Schweigeminute am Montag

Am Montag, 29. Januar um 12 Uhr, widmete Ikea Sverige dem Ikea-Gründer eine Gedenkminute.