Welt 

Ewiges Hin und Her: Niedersachsen pendelt

Es wird immer mehr gependelt - nach und aus Niedersachsen. (Archivbild)
Es wird immer mehr gependelt - nach und aus Niedersachsen. (Archivbild)
Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Hannover. Immer mehr Menschen in Niedersachsen sind Berufspendler. Im vergangenen Jahr kamen rund 290.100 Beschäftigte aus anderen Bundesländern als Pendler nach Niedersachsen - 7.600 Menschen oder 2,7 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie die Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen der Bundesagentur für Arbeit bekanntgab. Noch mehr Menschen aus Niedersachsen allerdings fuhren für den Job über die Landesgrenzen, nämlich 424.000 und damit 2,4 Prozent mehr.

Noch Spielraum

"Niedersachsen macht leichte Fortschritte darin, sein Fachkräftepotenzial auszuschöpfen", sagte Agenturchefin Bärbel Höltzen-Schoh zu der Entwicklung der Pendlerströme. Allerdings gebe es noch Spielraum, Arbeitnehmer von der Attraktivität hiesiger Unternehmen zu überzeugen. Dazu zählten Karrierechancen, die Möglichkeit, Beruf und Familie besser vereinbaren zu können, aber auch finanzielle Anreize.

Hin und her

Nach Niedersachsen gependelt wurde vor allem aus Nordrhein-Westfalen (88.000 Beschäftigte), Sachsen-Anhalt (42.000) und Bremen (34.900). Menschen aus Niedersachsen mit einem Arbeitsplatz in einem anderen Bundesland fuhren vor allem nach Bremen (119.200), Hamburg (93.500) und Nordrhein-Westfalen (97.000).