Welt 

Mal ganz locker: Kabinett will Public Viewing möglich machen

Fans beim Public Viewing in Wolfenbüttel - das war 2016.
Fans beim Public Viewing in Wolfenbüttel - das war 2016.
Foto: Stadt Wolfenbüttel

Berlin. Während der Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Sommer werden in Deutschland wieder die Lärmschutzregeln gelockert, um das abendliche Public Viewing zu ermöglichen. Das Bundeskabinett will am heutigen Mittwoch eine entsprechende Verordnung beschließen.

Sie soll die Open-Air-Übertragung der WM-Spiele auf Großleinwänden auch nach 22.Uhr erlauben. Möglich wäre das etwa auch in Braunschweig, Wolfsburg und Wolfenbüttel.

Darüber hinaus trifft die Ministerrunde Vorkehrungen für einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. Auf der Tagesordnung des Kabinetts steht eine verschärfte Schweinepest-Verordnung.

Zu den vorgesehenen Maßnahmen, die Agrarminister Christian Schmidt (CSU) bereits vor einigen Wochen angekündigt hatte, gehören unter anderem erweiterte Desinfektions-Vorschriften für Viehtransporte sowie eine Ausweitung der Wildschwein-Jagd.