Welt 

Es geht um Kohle: Warnstreiks in Atomkraftwerken

Auch Mitarbeiter des AKW Grohne legen die Arbeit nieder. (Archivbild)
Auch Mitarbeiter des AKW Grohne legen die Arbeit nieder. (Archivbild)
Foto: dpa

Emmerthal. Im Tarifstreit mit Eon und anderen Energieunternehmen legen die Beschäftigten der Atomkraftwerke Grohnde, Unterweser und Stade am Montag die Arbeit nieder. Zu dem ganztägigen Warnstreik seien rund 600 Beschäftigte aufgerufen, teilte die Industriegewerkschaft IG BCE mit.

Avacon und Tennet

Die Sicherheit in den Anlagen bleibe gewährleistet. Das Kraftwerk Unterweser sei im sogenannten Nichtleistungsbetrieb, Stade sei im Rückbau. In der Tarifgruppe Energie sind bestehende und frühere Eon-Unternehmen mit rund 20.000 Beschäftigten zusammengefasst, unter anderem der Netzbetreiber Avacon und Tennet.

Da fehlt noch was

Die Arbeitgeber der Tarifgemeinschaft Energie haben den Angaben zufolge bislang Entgelterhöhungen von 2,1 Prozent bei einer Laufzeit von 18 Monaten angeboten. Die Gewerkschaft fordert dagegen 5,5 Prozent mehr Gehalt bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 27. Februar in Hannover geplant.