Welt 

Das war's dann: Polizei Göttingen räumt besetztes Haus

Aktivisten der Initiative "Our House Nansen 1" hatten aus Protest ein leerstehendes Wohnheim in Göttingenbesetzt.
Aktivisten der Initiative "Our House Nansen 1" hatten aus Protest ein leerstehendes Wohnheim in Göttingenbesetzt.
Foto: Swen Pförtner/dpa

Göttingen. Die Polizei hat am Montagmorgen damit begonnen, in Göttingen ein besetztes Haus zu räumen. Die Aktion verlaufe friedlich, sagte eine Sprecherin. Die Besetzer zeigten sich kooperativ und verließen das Gebäude nach und nach. Sie sollen erkennungsdienstlich behandelt werden.

Eigentümerin will Haus verkaufen

Die Aktivisten hatten das leerstehende Gebäude am Montag vergangener Woche aus Protest gegen die Göttinger Wohnungspolitik besetzt.

Die Stadt als Eigentümerin will das ehemalige Studentenwohnheim des angrenzenden Goethe-Instituts verkaufen. Das wollen die Besetzer verhindern.

Stadt Göttingen stellt Strafantrag

Sie fordern, dass die Stadt dort selbst günstigen Wohnraum für Geflüchtete und andere Wohnungslose schafft. Die Stadt hatte Strafantrag gegen die Besetzer gestellt.