Welt 

Waldbrandgefahr: Feuerwehr macht Kontrollflüge

Eine Cessna 206 des Feuerwehrflugdienstes steht auf dem Flugplatz in Lüneburg.
Eine Cessna 206 des Feuerwehrflugdienstes steht auf dem Flugplatz in Lüneburg.
Foto: Philipp Schulze/dpa

Lüneburg. Die anhaltende Trockenheit und Hitze im Norden schürt die Gefahr von Bränden. Zur Überwachung der Wälder überfliegt der Feuerwehrflugdienst derzeit ein gefährdetes Gebiet im Nordosten des Landes.

"Durch die Hitze und Trockenheit der vergangenen Tage liegt Waldbrand-Gefahrenindex auf der höchstmöglichen Stufe 5", sagte Lüneburgs Kreisbrandmeister Torsten Hensel am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Das in Lüneburg stationierte Flugzeug des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen sei deshalb seit Freitag unter anderem über den Kreisen Lüneburg, Lüchow-Dannenberg und Uelzen im Einsatz.

Flüge bis mindestens Montag

"Bei möglichen Waldbränden sollen die Flammen so schneller lokalisiert und die Kollegen am Boden geführt werden", erklärt Brandmeister Hensel. Er geht davon aus, dass die Flüge mindestens bis Montag fortgesetzt werden. Ein weiteres Flugzeug des Typs Cessna 206 steht in Hildesheim bereit.