Welt 

Randvoll bepackt: Dreister Kippen-Schmuggler erwischt

Lediglich mit einer schwarzen Plane waren die Schachteln abgedeckt.
Lediglich mit einer schwarzen Plane waren die Schachteln abgedeckt.
Foto: Zoll

Göttingen. Mit einem vollbeladenen Kofferraum haben Zöllner einen Autofahrer gestoppt. Denn: Im Kofferraum und auf der Rückbank stapelten sich die Zigaretten bis unter's Dach.

Wie die Beamten am Donnerstag mitteilten, hatten die Göttinger den Wagen am Dienstag auf dem Rastplatz Friedland angehalten. Auf die Frage der Beamten, ob er Zigaretten oder Ähnliches dabei hätte, hatte er mit "Nein" geantwortet. Offensichtlich eine dreiste Lüge. Zumal die Ware noch nicht einmal gut versteckt gewesen war.

Wertvolle Fracht

"Ich weiß nicht, ob ich das hauptsächlich mutig oder hauptsächlich dreist finden soll", meint Pressesprecher Andreas Löhde vom zuständigen Hauptzollamt Braunschweig zu der Transportart. Schließlich war die Fracht nicht nur illegal, sondern mit einem Schwarzmarktwert von über 15.000 Euro auch teuer.

Aber auch die schiere Menge erstaunt Zolloberinspektor Löhde: "Ich kann mich persönlich nicht daran erinnern, dass wir schon mal 755 Stangen Zigaretten in einer Limousine gefunden haben". Üblicherweise benutzen Schmuggler für solche Mengen Lastwagen, meist mit Tarnladung und ausgefeilten Verstecken.

Dreiste Steuerhinterziehung

"Immerhin hat uns der junge Mann mit seiner Dreistigkeit das Suchen und Wühlen erspart", versucht Löhde das Positive an dem Fall zu sehen. Die Ware war lediglich mit einer schwarzen Plane abgedeckt.

Immer wenn geschmuggelte Zigaretten gefunden werden, droht ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung. Steuerhinterziehung wird mit bis zu zehn Jahren Haft bestraft. Zusätzlich müssen für geschmuggelte Zigaretten Steuern nachgezahlt werden - im vorliegenden Fall 24.592,90 Euro.