Welt 

Ermittlungen gegen Gericht: Zu großzügig zu Mitarbeitern?

Das Landgericht Hannover im Mittelpunkt von Ermittlungen - das ist zumindest ungewöhnlich (Archivbild).
Das Landgericht Hannover im Mittelpunkt von Ermittlungen - das ist zumindest ungewöhnlich (Archivbild).
Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Hannover. Kostenloses Sprudelwasser im Sommer, teure Kaffeemaschinen in den Büros und bezuschusste Betriebs- und Weihnachtsfeiern: Weil das Landgericht Hannover möglicherweise zu großzügig bei der Versorgung der eigenen Mitarbeiter gewesen ist, ermittelt die Staatsanwaltschaft Stade wegen des Verdachts der Haushaltsuntreue.

Auch für ein Fußballturnier der Beschäftigten soll Geld locker gemacht worden sein, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Stade, Kai Thomas Breas, am Freitag. Ein Prüfbericht des Finanzministeriums brachte die Ermittlungen in Gang.

Die weit entfernt liegende Behörde übernahm die Ermittlungen, da in Hannover das Landgericht und die Staatsanwaltschaft in einem Gebäude untergebracht sind. Es soll um 6.000 bis 10.000 Euro gehen, schrieb das Politikjournal "Rundblick".