Welt 

Inklusion klappt: Mehr Schüler an allgemeinen Schulen

Rund zwei Drittel der betroffenen Schüler gehen zu allgemeinen Schulen. (Symbolbild)
Rund zwei Drittel der betroffenen Schüler gehen zu allgemeinen Schulen. (Symbolbild)
Foto: imago stock / imago/Westend61

Hannover. An Niedersachsens Schulen ist die Inklusionsquote deutlich gestiegen. Es gingen mehr Schüler mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf auf eine allgemeine öffentliche Schule als vor einem Jahr, berichteten am Mittwoch mehrere Zeitungen unter Berufung auf Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD).

"Ein stolzer Wert"

Danach besuchten im abgelaufenen Schuljahr knapp 28.000 von insgesamt rund 43.400 Schülern mit Unterstützungsbedarf in den Jahrgängen eins bis neun diese Schulen. Die Inklusionsquote sei damit von 61,4 im Vorjahr auf 64,3 Prozent gestiegen. "Wenn zwei Drittel der betroffenen Kinder inklusiv beschult werden, ist das ein stolzer Wert", sagte Tonne (SPD) den Zeitungen.