Welt 

Braunschweiger lässt volltrunkenen Lkw-Fahrer auffliegen

Auf dem Autohof Hildesheim fanden die Polizeibeamten den volltrunkenen Autofahrer schließlich - und zogen ihn aus dem Verkehr (Symbolbild).
Auf dem Autohof Hildesheim fanden die Polizeibeamten den volltrunkenen Autofahrer schließlich - und zogen ihn aus dem Verkehr (Symbolbild).
Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Hildesheim/Braunschweig. Ein 54-jähriger Braunschweiger hat der Autobahnpolizei Hildesheim den entscheidenden Tipp gegeben, um einen volltrunkenen Lkw-Fahrer aus dem Verkehr zu ziehen. Dem Zeugen war bei seiner Fahrt auf der A7 im Bereich Derneburg/Salzgitter ein in Schlangenlinien fahrender Sattelzug aufgefallen, berichteten die Beamten am Samstag.

Nicht nur wegen der offensichtlich stark eingeschränkten Fähigkeit zur Geradeausfahrt war der Braunschweiger aufmerksam geworden: Während seines Anrufs berichtete der Mann zudem, dass der Sattelzug bei der Auffahrt auf die Autobahn unvermittelt angehalten habe und seitdem mit "auffällig wechselnder Geschwindigkeit" unterwegs sei.

Seemanns-Gang und Fahne

Zwei Streifenwagen-Besatzungen fanden den Lkw samt Fahrer schließlich auf dem Autohof Hildesheim an der B1 - und hatten sogleich die Erklärung für das auffällige Fahrverhalten: Sofort nach dem Ausstieg sei sein schwankender Gang aufgefallen, außerdem schlug den Ordnungskräften eine deutliche Fahne entgegen.

Während der 42-Jährige den Beamten seinen Führerschein aushändigen und sich in einem Hildesheimer Klinikum einer Blutprobe unterziehen musste, schickte sein Arbeitgeber einen Ersatzfahrer.

Ein Atemtest ergab bei dem 42-jährigen Mann aus Polen übrigens einen "Pegel" von 1,87 Promille.