Welt 

Ablöse in Schweden: Neue Nienburger ziehen nach

Die Wälder in Schweden brennen noch immer - jetzt löst ein neuer Trupp aus Nienburg die Kameraden ab. (Archivbild)
Die Wälder in Schweden brennen noch immer - jetzt löst ein neuer Trupp aus Nienburg die Kameraden ab. (Archivbild)
Foto: Mats Andersson / dpa

Hannover. Im Kampf gegen die verheerenden Waldbrände hat Schweden um weitere Unterstützung aus Niedersachsen gebeten. Aus dem Landkreis Nienburg stünden dazu Feuerwehrleute bereit, teilte das Innenministerium am Freitag mit. Sie sollen Anfang kommender Woche aufbrechen, um ihre Kameraden abzulösen. Seit Montag befinden sich bereits 52 Helfer aus Niedersachsen in der am stärksten betroffenen Region Dalarna.

Bitte um Verlängerung der Hilfe

Schweden hatte Deutschland in einem sogenannten Hilfeleistungsersuchen um Hilfe gebeten. Im Rahmen des EU-Gemeinschaftsverfahrens gab es nun die Bitte, den Unterstützungseinsatz um eine Woche bis Sonntag (5. August) zu verlängern. Deshalb werden laut Ministerium die Kräfte vor Ort ausgetauscht, wenn über den Bund ein Amtshilfeersuchen mit der Zusage der Kostenübernahme eingeht.

Nach mehr als 40 Bränden unter der Woche geht die Zahl Feuer in Schweden langsam zurück. Zuletzt brannte es laut Notrufzentrale noch an 17 Stellen. Vor allem in Südschweden bleibe das Brandrisiko extrem, erklärte der Katastrophenschutz. Für den Freitag wurde noch mit einem sehr heißen Tag gerechnet, bevor es am Wochenende zumindest in Teilen des Landes kräftig regnen soll.