Welt 

Erwischt auf der A2: Polizei schnappt 1.300 Verkehrssünder

Die Polizei kontrolliert regelmäßig den LKW-Verkehr auf der A 2.
Die Polizei kontrolliert regelmäßig den LKW-Verkehr auf der A 2.
Foto: Sebastian Gollnow / dpa

Hannover. Die Polizei Hannover hat bei Kontrollen auf der unfallträchtigen A2 in der vergangenen Woche rund 1.300 Verkehrssünder ertappt; das teilte die Polizeidirektion am Mittwoch mit.

Zumeist fuhren Pkw- und Lastwagenfahrer zu schnell, hielten den Sicherheitsabstand nicht ein oder überholten verbotenerweise - alles Hauptursachen für die anhaltend hohe Zahl von Karambolagen auf der Ost-Westautobahn von Berlin quer durch Niedersachsen Richtung Ruhrgebiet.

20 Fahrverbote

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurden 847 Fahrer mit zu hohem Tempo erwischt, 656 Pkw- und 179 Lkw-Fahrer. 20 der ertappten Pkw-Fahrer müssen sich auf ein Fahrverbot einrichten, da sie mehr als 40 Stundenkilometer schneller als erlaubt unterwegs waren.

332 Fahrer (189 Pkw und 143 Lkw) unterschritten den Sicherheitsabstand. 42 missachteten Überholverbote, 40 waren durch die Nutzung ihres Handys abgelenkt.

Weitere Kontrollen angekündigt

Für die kommenden Wochen kündigt die Polizei weitere Kontrollen an. Im vergangenen Jahr gab es auf dem niedersächsischen A2-Abschnitt insgesamt 3.538 Unfälle, ein erheblicher Anteil davon mit Lkw-Beteiligung.

Erst am Montag hatten sich auf der A2 bei Peine zwei Unfälle ereignet, bei denen ein Kleintranporter-Fahrer lebensgefährlich und drei Pkw-Fahrer leicht verletzt worden sind. Für Aufsehen hatte zudem der Einsatz einer Elfenbeauftragten gesorgt, die helfen wollte, durch Verständigung mit aufgebrachten Naturwesen die Unfallzahlen auf der A2 zu reduzieren.