Welt 

Benzinpreise steigen weiter und erreichen Jahreshöchstwert

Der Griff zum Zapfpistole wird immer teurer.
Der Griff zum Zapfpistole wird immer teurer.
Foto: Christin Klose / dpa-tmn
Autofahrer müssen für Sprit immer tiefer in die Tasche greifen. Die Preise für Benzin und Diesel haben ein neues Jahreshoch erreicht.

München.  Der Besuch an der Tankstelle wird für Autofahrer immer teurer. Seit Jahresbeginn klettern die Spritpreise unaufhörlich nach oben. Nachdem in der vergangenen Woche bereits ein Jahreshöchstwert erreicht wurde, sind die Preise für Diesel und Super E10 nochmals gestiegen.

Wie der ADAC berichtet, ist der Liter Diesel im Wochenvergleich um 0,9 Cent teurer geworden und kostet derzeit 1,320 Euro. Bei Super E10 fiel der Anstieg mit 0,3 Cent etwas moderater aus. Im bundesweiten Schnitt kostet der Liter 1,483 Euro. Grund für den erneuten Anstieg sei der deutlich gestiegene Rohölpreis. Binnen einer Woche kletterte der Preis für ein Barrel Brent von 76 auf 78 Euro.

Sparfüchse tanken zu bestimmten Uhrzeiten am günstigsten

Wer an der Zapfsäule ein paar Cent sparen möchte, der sollte zu bestimmten Uhrzeiten tanken. Laut dem Automobilclub sind die Spritpreise am Nachmittag und Abend am niedrigsten. Die Morgenstunden sollten Sparfüchse eher meiden. (sige)