Welt 

Aktionstag Ablenkung: Tausende Handysünder erwischt

Die Polizei hat in Niedersachsen viele Handysünder am Steuer erwischt (Symbolbild).
Die Polizei hat in Niedersachsen viele Handysünder am Steuer erwischt (Symbolbild).
Foto: Monika Skolimowska/dpa

Region38. Die niedersächsische Polizei hat bei angekündigten Großkontrollen mehr als 1.100 Handysünder erwischt. Anlass war der erste deutschlandweite Aktionstag gegen Ablenkungen im Straßenverkehr am Donnerstag.

Nach Angaben des Innenministeriums vom Freitag überprüfte die Polizei knapp 13.000 Verkehrsteilnehmer. Die meisten davon waren Autofahrer. In Niedersachsen waren 770 Polizisten im Einsatz. Studien zufolge spielt Ablenkung bei mehr als der Hälfte aller Unfälle eine Rolle.

Innenminister Boris Pistorius (SPD) sagte laut Mitteilung: "Viele Unfälle könnten verhindert werden, wenn sich die Fahrerin oder der Fahrer voll auf den Straßenverkehr konzentrieren würde." Zahlen zu entsprechenden Kontrollen in Bremen lagen zunächst noch nicht vor.

Gifhorn:

16 Beamte waren am Donnerstag zwischen 6.30 Uhr und 22 Uhr im gesamten Landkreis unterwegs. 186 Autos und 38 Radfahrer wurden kontrolliert. Laut einer Polizeisprecherin wurden dabei 94 Verstöße festgestellt. Handyverstöße waren weniger dabei.

Wolfsburg und Helmstedt

"Gleich 39 abgelenkte Fahrzeugführer aus Wolfsburg und dem Landkreis Helmstedt müssen sich auf ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro und einen Punkt in der Flensburger Verkehrsdatei einstellen", sagt Polizeihauptkommissar Andreas Wagner von der Polizei Wolfsburg-Helmstedt. An elf Kontrollstellen haben die Beamten 301 Fahrzeuge kontrolliert. Darunter sind 284 Autos, 14 Lkw und drei Radfahrer.

Braunschweig:

Im Braunschweiger Stadtgebiet haben die Beamten 914 Autos kontrolliert. Laut Polizeisprecher Stefan Weinmeister sind dabei 39 Autofahrer mit Handy-Verstößen auffällig geworden. Insgesamt gab es 104 Regelverstöße aller Art. Die Polizei war am Donnerstag von 7 bis 19 Uhr unterwegs.

Wolfenbüttel, Salzgitter, Peine:

Bisher liegt noch keine Bilanz des Aktionstages vor.