Welt 

Immer mehr Flüchtlinge finden Jobs

Jamshed blickt in einer Tischlerei auf eine Holzverbindung, die er zuvor gefertigt hat. Der 18-Jährige kam im November 2015 als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aus Afghanistan. Inzwischen hat Jamshed Aneirzai eine Tischlerlehre angefangen. In niedersächsischen Unternehmen haben laut Arbeitsagentur rund 17 000 Flüchtlinge aus den acht wichtigsten Asyl-Herkunftsländern einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz.
Jamshed blickt in einer Tischlerei auf eine Holzverbindung, die er zuvor gefertigt hat. Der 18-Jährige kam im November 2015 als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aus Afghanistan. Inzwischen hat Jamshed Aneirzai eine Tischlerlehre angefangen. In niedersächsischen Unternehmen haben laut Arbeitsagentur rund 17 000 Flüchtlinge aus den acht wichtigsten Asyl-Herkunftsländern einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz.
Foto: Holger Hollemann/dpa

Hannover/Berlin. In niedersächsischen Unternehmen haben laut Arbeitsagentur rund 17.000 Flüchtlinge aus den acht wichtigsten Asyl-Herkunftsländern einen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz. Bis vor fünf Jahren waren es rund 5.000, seit der großen Zuwanderungswelle sind rund 12.000 hinzugekommen. Berufliche Schwerpunkte seien Jobs im Handel, dem Gast- und dem verarbeitenden Gewerbe, sagte in Hannover eine Sprecherin der Arbeitsagentur der Deutschen Presse-Agentur.

Viele in Weiterbildung

Ende 2017 hatte die Arbeitsagentur 20.504 arbeitslose Flüchtlinge registriert. Insgesamt sind es 50.657 Männer und Frauen, die zwar Arbeit suchen, aber zum Teil offiziell nicht als arbeitslos gelten, weil sie noch an Sprachkursen oder anderen Weiterbildungsmaßnahmen teilnahmen.

In Bremen stieg die Zahl von 742 Beschäftigten aus Asylländern Ende 2012 auf 2.473 fünf Jahre später an. Hier macht vor allem die Zeitarbeit den beruflichen Schwerpunkt aus. Bei den einzelnen Branchen führt die Logistik knapp vor dem Gastgewerbe sowie dem Handel. Zu den acht wichtigsten Herkunftsländern der geflüchteten Männer und Frauen in Bremen und Niedersachsen gehören unter anderem Syrien, Afghanistan, Pakistan, Somalia und der Irak.

Positiver Trend

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) hatte vor kurzem den steigenden Anstieg regulärer Jobs positiv gewertet und betont, dass die Wirtschaft wie schon in den 1960er- und 1970er Jahren ein "Integrationsmotor" werden könne. Wichtig sei aber, dass die Geflüchteten nicht als billige Arbeitskräfte ausgenutzt würden.