Welt 

Moorbrand in Meppen: Atemgift-Grenzwerte überschritten

18.09.2018, Niedersachsen, Meppen: Rauchwolken steigen beim Moorbrand auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD 91) in Meppen auf. Auf einem Testgelände der Bundeswehr stehen seit dem 04.09.2018 fünf Hektar Moorland in Brand. Der seit zwei Wochen dauernde Brand beschäftigt jetzt auch die Bundesregierung. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Polat fordert von Verteidigungsministerin von der Leyen Auskunft über die Schießübungen, die den Brand verursacht haben. Ein Moor brennt! Das Löschen ist richtig schwierig. Foto: Lars Schröer/dpa - ACHTUNG: Dieses Foto hat dpa bereits im Bildfunk gesendet - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder +++ dpa-Nachrichten für Kinder +++
18.09.2018, Niedersachsen, Meppen: Rauchwolken steigen beim Moorbrand auf dem Gelände der Wehrtechnischen Dienststelle 91 (WTD 91) in Meppen auf. Auf einem Testgelände der Bundeswehr stehen seit dem 04.09.2018 fünf Hektar Moorland in Brand. Der seit zwei Wochen dauernde Brand beschäftigt jetzt auch die Bundesregierung. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Polat fordert von Verteidigungsministerin von der Leyen Auskunft über die Schießübungen, die den Brand verursacht haben. Ein Moor brennt! Das Löschen ist richtig schwierig. Foto: Lars Schröer/dpa - ACHTUNG: Dieses Foto hat dpa bereits im Bildfunk gesendet - Honorarfrei nur für Bezieher des Dienstes dpa-Nachrichten für Kinder +++ dpa-Nachrichten für Kinder +++
Foto: Lars Schröer / dpa

Meppen. Bei dem Moorbrand im Kreis Emsland sind zumindest kurzzeitig die Grenzwerte für Kohlenmonoxid überschritten worden.

Die Kreisfeuerwehr Leer hatte nach einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" bei Messungen im Auftrag der Bundeswehr in der Nacht vom 18. auf den 19. September an mehreren Stellen deutlich erhöhte Werte gemessen. Daraufhin habe die Feuerwehr weitere Kontrollen in den nächsten Stunden empfohlen, sagte Feuerwehrsprecher Dominik Janßen am Montag. "Dieser Empfehlung ist die Bundeswehr nicht nachgekommen."

Kohlenmonoxid kann schädigen

Kohlenmonoxid ist ein starkes Atemgift, das das Nervensystem schädigen und in größeren Mengen auch tödlich sein kann.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, über einen Zeitraum von acht Stunden einen Grenzwert von etwa 9 Anteile pro Millionen (ppm) nicht zu überschreiten. Nach den Messungen der Kreisfeuerwehr lag dieser an einer Stelle jedoch bei 20 ppm, an anderen zwischen 12 und 14 ppm.

Messungen zu früh abgebrochen

Die Feuerwehr hatte in der Nacht zum 19. September nach eigenen Angaben die Kohlenmonoxid-Konzentration an mehr als 20 Stellen gemessen - allerdings nur etwa 20 Minuten lang. Um zu entscheiden, ob eine Evakuierung des Gebiets oder andere Maßnahmen nötig sind, hätten die Messungen jedoch über einen längeren Zeitraum erfolgen müssen.

Die Bundeswehr wollte sich zu dem Bericht zunächst nicht äußern und kündigte an, die Mess-Ergebnisse mit einer Erklärung im Laufe des Montags veröffentlichen zu wollen.