Welt 

Bayern-Wahl: Weil verbittert – Althusmann ausweichend

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD, l.) und CDU-Chef Bernd Althusmann habn sich zur Bayern-Wahl geäußert (Archivbild).
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD, l.) und CDU-Chef Bernd Althusmann habn sich zur Bayern-Wahl geäußert (Archivbild).
Foto: dpa

Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sieht im Ergebnis der bayerischen Landtagswahl eine Zäsur. Dies gelte zum einen für die CSU, die eine "krachende Niederlage" erlitten habe, sagte der Regierungschef am Sonntagabend in Hannover. Dass die Menschen ihr Land nicht mehr "durch das breitbeinig-arrogante Auftreten einer Männerriege repräsentiert wissen wollen", sei ein gutes Zeichen für die demokratische Kultur. Das miserable Ergebnis der SPD habe auch mit dem Agieren der CSU in der Bundesregierung zu tun, urteilte Weil.

"Ein klarer Hinweis"

"Insgesamt ist das Wahlergebnis - einschließlich eines zu starken Abschneidens der AfD - ein klarer Hinweis darauf, dass eine Mehrheit in der Bevölkerung mit dem derzeitigen Bild der Politik sehr unzufrieden ist", sagte Weil. "Es muss die vorrangige Aufgabe der Akteure in München und Berlin sein, diesen Zustand zu ändern und neues Vertrauen aufzubauen."

Althusmann setzt auf FW

Niedersachsens CDU-Chef Bernd Althusmann will sich an Personaldebatten oder Spekulationen über Konsequenzen für den CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer nach der Bayernwahl nicht beteiligen.

"Dass die Turbulenzen und unnötigen Streitereien in der CSU und innerhalb der Bundesregierung Vertrauen und womöglich Stimmen gekostet haben, erklärt sich von selbst", erklärte der niedersächsische Wirtschaftsminister am Sonntagabend.

Die CSU bleibe trotz des schlechteren Abschneidens die mit Abstand stärkste Kraft in Bayern und habe damit einhergehend "einen klaren Auftrag zur Regierungsbildung, womöglich mit den freien Wählern", sagte Althusmann. Bemerkenswert sei das gute Ergebnis der Grünen, ganz offensichtlich aber zu Lasten einer immer schwächer werdenden SPD.