Welt 

Bestätigt: Offizier wegen Volksverhetzung verurteilt

Ein Oberleutnant der Bundeswehr ist auch in zweiter Instanz wegen Volksverhetzung verurteilt worden (Symbolbild).
Ein Oberleutnant der Bundeswehr ist auch in zweiter Instanz wegen Volksverhetzung verurteilt worden (Symbolbild).
Foto: Silas Stein/dpa

Göttingen. Das Landgericht Göttingen hat am Montag einen Bundeswehroffizier wegen Volksverhetzung und Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Das hat eine Gerichtssprecherin mitgeteilt.

Die Berufungsinstanz folgte damit weitgehend dem Urteil des Amtsgerichts Hann. Münden, allerdings reduzierte es das Strafmaß um fünf Monate. Der 50-jährige Oberleutnant hatte nach Überzeugung des Gerichts auf einschlägigen Internet-Seiten rechtsgerichtete Hetz-Kommentare verbreitet.

Offizier muss spenden

Als Bewährungsauflage muss der vom Dienst suspendierte Offizier 3.000 Euro an gemeinnützige Einrichtungen zahlen. Das Landgericht entsprach in seiner Entscheidung dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.