Welt 

Wolf zum Abschuss freigeben? Umweltminister Lies äußert sich

Lies ist dafür Wolfe in bestimmten Situationen zum Abschuss freizugeben (Symbolbild).
Lies ist dafür Wolfe in bestimmten Situationen zum Abschuss freizugeben (Symbolbild).
Foto: epa Keystone Dominic Favre/dpa

Hannover. Niedersachsen will die Diskussion um den Wolf mit einem von Brandenburg und Sachsen unterstützten Entschließungsantrag im Bundesrat versachlichen und das Töten problematischer Tiere erleichtern.

Er wolle deutschlandweit klare Regeln im Umgang mit den Tieren schaffen, erklärte Umweltminister Olaf Lies (SPD). "Der Wolf hat einen sehr hohen Schutzstatus, er ist in Deutschland angekommen und wird auch bleiben", sagte Lies der dpa. "Andererseits dürfen wir die Menschen und gerade die in den ländlichen Regionen, die vor großen Herausforderungen stehen, nicht allein lassen." Ziel sei ein nationales Konzept.

Die Nähe zu Menschen

Der Bund soll etwa prüfen, wie weit sich Wölfe menschlichen Einrichtungen nähern dürfen. Auch die Möglichkeit, wolfsfreie Bereiche zu definieren, steht auf der Agenda. Vorbeugemaßnahmen der Tierhalter sollen nach Möglichkeit vollständig gefördert und die Weidetierhaltung per Prämie honoriert werden.

"Wir müssen als Staat handlungsfähig bleiben und Lösungen anbieten", betonte Lies. "Bei einem Überhandnehmen von Übergriffen auf geschützte Weidetiere muss es möglich sein, die Tötung eines Wolfs rechtssicher durchzuführen."

Wolf ins Bundesjagdgesetz?

Eine angepasste und nachhaltige Entnahme sei notwendig, um die Akzeptanz des Wolfes zu erhalten, meinte Helmut Dammann-Tamke, Präsident der Landesjägerschaft und Mitglied im Präsidium des Deutschen Jagdverbands (DJV).

Nach Auffassung des DJV solle der Wolf ins Bundesjagdgesetz überführt werden. Es gehe dabei nicht um eine reguläre Bejagung, betonte er. Anders als das Bundesnaturschutzgesetz sei das Jagdrecht aber sowohl Schutzrecht als auch Instrument zur Lösung von Konflikten und zum Ausgleich von Interessen.