Welt 

Tod von Stefanie Tücking: Nun spricht der Vater über den Verlust seiner Tochter

Mit gerade einmal 56 Jahren ist die beliebte Moderatorin Stefanie Tücking tot in ihrem Bett aufgefunden worden.
Mit gerade einmal 56 Jahren ist die beliebte Moderatorin Stefanie Tücking tot in ihrem Bett aufgefunden worden.
Foto: imago/Future Image
  • Stefanie Tücking ist im Alter von 56 Jahren tot in ihrem Bett aufgefunden worden
  • In den 80ern moderierte sie die einzige bundesdeutsche Musikvideosendung „Formel Eins“
  • Ihre Kollegen haben nicht nur eine Kollegin, sondern auch eine gute Freundin verloren

Im Todesfall von Stefanie Tücking (wir berichteten) hat sich ihr Vater am Mittwoch zum Tod seiner Tochter geäußert.

Wie die tz berichtet, schilderte ihr Vater nun, wie eine Freundin seine Tochter im Bett auffand.

Eine Freundin fand Stefanie Tücking tot im Bett

„Der Wecker klingelte immer weiter“, so Manfred Tücking. „Ihre Freundin ging zu ihr und schüttelte sie, aber sie rührte sich nicht. Da rief sie den Notarzt.“

Stefanie Tückings Vater ist nach dem Verlust seiner Tochter völlig aufgelöst. „Ich bin sehr erschöpft. Das alles ist aus dem Nichts über mich hereingebrochen.“

Vor einer Woche sah die Welt noch ganz anders aus

„Ich muss mich jetzt um die Beerdigung meiner Tochter kümmern, dabei waren wir Donnerstag noch zusammen auf dem Weihnachtsmarkt und alles war gut.“

------------------------------------

• Mehr zum Thema:

Kult-Moderatorin Stefanie Tücking ist tot: „Kumpeltyp, coole Rocklady, absolute Powerfrau“

Stefanie Tücking tot: Das hatte die Moderatorin am Wochenende vor – aber es kam nicht mehr dazu

• Top-News des Tages:

Sarah Lombardi entsetzt: Unbekannte fotografiert nackten Alessio

Duisburger Tafel: Verheerender Brand zerstört das komplette Haupthaus

-------------------------------------

Auch SWR-Programmchef Thomas Jung spricht ist bestürzt über den Tod der Moderatorin. Der Deutschen Presse-Agentur gegenüber sagte er, dass Stefanie Tücking eine „absolute Powerfrau“ war.

Stefanie Tücking: Leben war erfüllt von der Liebe zu Tieren, Natur und Rockmusik

Zeitweise konnte die Öffentlichkeit Stefanie Tückings Erlebnisse, Eindrücke und ihre Leidenschaft und Liebe für Tiere und Natur auf ihrem Blog verfolgen.

Für Moderator-Kollege Peter Illmann war Stefanie Tücking eine Kollegin und Freundin gleichermaßen. „Ich konnte sie jederzeit um Rat fragen, sie war immer für mich da.“

Die Staatsanwaltschaft hofft auf Erkenntnisse durch die Obduktion

Die genaue Todesursache soll nun durch eine Obduktion geklärt werden. Sowohl einen Suizid als auch ein Verbrechen schließt die Polizei laut der Bunten aus. Vorerkrankungen waren ebenfalls nicht bekannt.

Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden hält sich mit Äußerungen bislang bedeckt.

Veröffentlichung der Ergebnisse nur bei Fremdeinwirkung

Der Erste Staatsanwalt Michael Klose äußerte sich auf Nachfrage der Münchner Tageszeitung „tz“: „Sofern eine Obduktion bei Frau Tücking durchgeführt worden wäre, was wir nicht bestätigen, würden wir die Öffentlichkeit nur verständigen, wenn es Anhaltspunkte auf Fremdverschulden gäbe.“

Das Obduktionsergebnis wird also nur Stefanies Familie mitgeteilt. Diese kann dann selbst entscheiden, ob sie die Todesursache der Moderatorin an die Öffentlichkeit geben möchte. (db)