Welt 

Hannover: So erfolgreich sind Online-Anzeigen bei der Polizei in Niedersachsen

Immer mehr Menschen in Niedersachsen erstatten über Online-Wachen Anzeige. (Symbolbild)
Immer mehr Menschen in Niedersachsen erstatten über Online-Wachen Anzeige. (Symbolbild)
Foto: David Young/dpa
  • Online-Anzeigen etablieren sich in Niedersachsen
  • Immer mehr Anzeigen auf der Online-Wache gestellt
  • Fahrraddiebstähle zählen zu den häufigsten Anzeigen

Hannover. Immer mehr Menschen in Hannover erstatten ihre Anzeigen online. In Niedersachsen ist das durch die Online-Wache möglich, bei der Menschen rund um die Uhr Anzeigen stellen können.

Die Polizei betont jedoch: Ein Portal für den Notruf sei das nicht. Für dringende Fälle gebe es weiterhin die Notrufnummer 110.

Hannover: Online-Wache ist ein etabliertes Polizeiinstrument

In Niedersachsen hat sich die Online-Wache nach Polizeiangaben bewährt. Das Innenministerium in Hannover teilte gegenüber dpa mit, dass sie sich zu einem etablierten Instrument der Polizeiarbeit entwickelt habe.

Die Akzeptanz bei den Bürgerinnen und Bürgern sei hoch. 2018 gingen bei der Polizei Niedersachsen bis zum Stichtag 13. Dezember über 38.600 Anzeigen zu Straftaten online ein. Das waren bereits mehr als fünf Prozent mehr als im Gesamtjahr 2017.

Die Online-Wache der Polizei Niedersachsen nahm im Februar 2007 den Betrieb auf. Gingen im ersten Jahr insgesamt 5.747 Vorgänge über das Internet ein, waren es 2008 schon 8.300 Fälle. 2016 wurden den Angaben zufolge bereits 37.000 Fälle über die Online-Wache angezeigt.

-----------------------------------

Mehr Themen:

Innenminister planen radikale Änderung: Auch Männer ohne Hoden können jetzt Polizist werden

Fahrer (21) rast auf Flughafen-Gelände in Hannover: Nun soll er dem Haftrichter vorgeführt werden

Traumschiff im ZDF: So tieftraurig verabschieden sich die Zuschauer von Kapitän Burger

-----------------------------------

30 Prozent der Anzeigen Fahrraddiebstähle

In der Gesamtzahl dominieren Fahrraddiebstähle und unterschiedliche Formen der Internetkriminalität: „Alleine diese beiden Deliktbereiche machten beispielsweise 2017 über 30 Prozent der elektronischen Eingaben aus“, hieß es in Hannover. (dpa/dö)