Welt 

89-jähriger Mieter wird nach 40 Jahren gekündigt – wegen eines Zweijährigen

Ein Rentner (89) soll aus der Wohnung ausziehen, in der er 40 Jahre lebte. (Symbolbild)
Ein Rentner (89) soll aus der Wohnung ausziehen, in der er 40 Jahre lebte. (Symbolbild)
Foto: imago/Seeliger

München. Der Wohnungsmarkt in München ist ein Grauen. In keiner anderen deutschen Stadt ist es so schwierig, eine (bezahlbare) Wohnung zu finden.

Wie dramatisch die Situation in München wirklich ist, zeigt ein Fall, der derzeit vor dem Amtsgericht München verhandelt wird: Seit 40 Jahren lebt der 89-jährige Rudolf K. zur Miete in einer Wohnung mit drei Zimmern. 80 Quadratmeter hat der Mann zur Verfügung. Vor vier Jahren starb seine Frau, seitdem lebt er dort alleine.

Jetzt soll er aber aus seiner Wohnung in München ausziehen: Vor einem Jahr erhielt er eine Eigenbedarfskündigung seiner Vermieterin, deren 36-jähriger Sohn ein neues Zuhause braucht. Das berichtete zuerst die „Süddeutsche Zeitung“.

München: 89-Jähriger muss ausziehen

Der Informatiker lebt derzeit noch bei seinem Vater und bekommt dort regelmäßig Besuch von seinem zweijährigen Kind, das ansonsten bei der Mutter lebt. Die Wohnung ist klein – die Wohnung der Mutter, in der der Rentner wohnt, wäre hervorragend geeignet.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Flugzeugabsturz in Äthiopien: Mann überlebt, weil er vorher gehöriges Pech hatte

Messerattacke von Chemnitz: Unruhen bei Prozess befürchtet – warum der Fall trotzdem in Sachsen bleibt

• Top-News des Tages:

Kind (4) klaut Sonnenbrille bei dm – die Reaktion des Drogeriemarktes macht ihre Mutter fassungslos

Rebecca Reusch (15) vermisst: Hier gibt's alle Infos zum Fall

-------------------------------------

89-Jähriger will in Wohnung bleiben: „So viele Jahre sind es ja nicht mehr“

Doch kann man einen 89 Jahre alten Mann nach 40 Jahren einfach so kündigen?

Bereits seit einem Jahr ist er auf Wohnungssuche, aber bisher ohne Erfolg. „Die meisten haben sich nicht gemeldet“, erklärt er vor Gericht laut „SZ“.

Sein Anwalt bezeichnet den Fall als Härtefall und fordert, dass sein Mandant in der Wohnung wohnen bleiben darf. Er habe in der Nachbarschaft viele Freunde und sei fest verwurzelt. Am 5. April soll entschieden werden, wer das Recht hat, in der Wohnung zu leben. Die Richterin soll laut Bild schon signalisiert haben, dass sie den Eigenbedarf für gerechtfertigt hält.

Der 89-Jährige wünscht sich, dass er bleiben darf und sagt: „So viele Jahre sind es ja nicht mehr.“ (cs)