Welt 

Influencerin rast mit Tochter im Auto – was sie jetzt fordert ist unglaublich

Eine Influencerin ist viel zu schnell gefahren und das obwohl ihre Tochter unangeschnallt mit im Auto saß. (Symbolfoto)
Eine Influencerin ist viel zu schnell gefahren und das obwohl ihre Tochter unangeschnallt mit im Auto saß. (Symbolfoto)
Foto: imago images / nordpool/Tittel

Eine Influencerin aus Australien ist letztes Jahr viel zu schnell gefahren, ihre Tochter war nicht angeschnallt und die Polizei hat sie gefasst. Deswegen stand sie auch vor Gericht. Jetzt darf Margarita Tomovska ihre Tochter nicht mehr sehen. Werbung möchte mit ihr auch keiner mehr machen, schreibt der Stern.

Influencerin hat ein luxuriöses Leben

Die selbsternannte „MercedesMum“ postet auf Instagram fast nur Fotos von sich vor teuren Autos, beispielsweise von Mercedes oder AMG.

Auch ihre Klamotten müssen natürlich edel sein. Immer wieder zeigt die Influencerin große Einkaufstüten mit Versace- oder Balenciaga-Logo.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Sophia Thiel: Influencerin mit krasser Body-Wandlung – dann macht sie ein emotionales Geständnis

Europawahl 2019: Wie ein Youtuber die CDU zerlegt und damit Millionen von Menschen erreicht

• Top-News des Tages:

Lebensmittel: Achtung, Rückruf bei Rewe – Salmonellen-Gefahr!

Beatrix von Storch (AfD) gibt Interview im Radio – das Thema sorgt für Wut

-------------------------------------

Dieser Lebensstil kostet viel Geld. Wie sie selber gesagt haben soll, könne sie ihren normalen Lebensstil aufgrund der Auseinandersetzungen mit der Polizei und den fehlenden Werbeaufträgen nicht mehr aufrechterhalten. Den Beamten macht sie jetzt große Vorwürfe.

Influencerin fordert Geld für Luxus-Lifestyle

Auf GoFundMe will die Influencerin jetzt 100.000 Dollar einsammeln, berichtet der Stern. Tatsächlich haben nach einem Tag schon ein paar Leute Geld gespendet. Allerdings sind bis jetzt erst 175 Dollar zusammengekommen. Das ist noch sehr weit von ihrem eigentlichen Ziel weg. Unter dem Beitrag raten ihr Nutzer, dass sie sich einen Job suchen oder ihr Auto verkaufen solle. (lmd)