Welt 

Walter Lübcke (†65) erschossen: Wende im Fall des erschossenen CDU-Politikers

CDU-Politiker Walter Lübcke ist tot.
CDU-Politiker Walter Lübcke ist tot.
Foto: imago images / Hartenfelser

Kassel. Im Fall des erschossenen CDU-Politikers Walter Lübcke (†65) gibt es eine erneute Wende. Nach der Festnahme eines Verdächtigen am Samstag, ist der Mann jetzt wieder auf freiem Fuß.

Eine mehrstündige Befragung habe keine Anhaltspunkte auf eine Tatbeteiligung gebracht. „Aus diesem Grund wurde er heute in den frühen Morgenstunden wieder entlassen“, erklärten die Staatsanwaltschaft Kassel und die Sonderkommission (Soko) in einer am Sonntag verbreiteten Mitteilung.

Walter Lübcke erschossen: Daten vom Smartphone geben Hinweise auf den möglichen Täter

Die Polizei habe unter anderem Daten von Lübckes Smartphone ausgewertet. Die führten die Beamten auf die Spur des Mannes.

Zu den Erkenntnissen daraus schwiegen die Ermittler am Sonntag. Auch zu dem Mann selbst wurden mit Verweis auf den Persönlichkeitsschutz auf Anfrage keine weiteren Angaben gemacht.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Lena Meyer-Landrut über ihren Vater: „Wir werden es besser machen“

dm: Mitarbeiterin lässt Kundin nicht in Laden – aus diesem Grund

• Top-News des Tages:

ARD überträgt Deutschland-Spiel bei der Frauen WM 2019: DAFÜR hagelte es so viel Kritik, dass der Sender prompt reagierte

Spargel: Diesen Fehler macht fast jeder – du auch?

-------------------------------------

Ermittler warnen vor Spekulationen

Staatsanwaltschaft und Soko riefen schriftlich dazu auf, „sich nicht an Spekulationen zu beteiligen, um nicht den Eindruck einer Vorverurteilung zu erwecken.“ Sie schadeten den Ermittlungen. „Insbesondere mit dem Blick auf die aktuelle Medienberichterstattung bitten wir zudem darum, nur validen Informationen der Staatsanwaltschaft Kassel und der im Polizeipräsidium Nordhessen in Kassel hierfür eingerichteten Außenstelle des Hessischen Landeskriminalamtes zu vertrauen.“

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel, Andreas Thöne, erklärte zu dem Appell, es seien „arg viele Spekulationen“ im Umlauf. „Das ist schonbesonders.“ Diese Mutmaßungen brächten „unheimlich Unruhe“. Sie könnten Ermittlungen erschweren und sogar zerstören.

Land Hessen bestürzt über den Tod des Regierungspräsidenten

Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke (†65) starb in der Nacht zum Sonntag durch einen Schuss in den Kopf, der aus nächster Nähe abgefeuert wurde. Die Wiederbelebungsversuche waren ohne Erfolg. Mehr dazu liest du hier >>>

Die Polizei ermittelte anschließend in alle Richtungen wegen eines Tötungsdelikts. Nachdem der Fall in der ARD-Sendung „Aktenzeichen XY“ vorgestellt wurde, gingen bei der Polizei über 80 Hinweise ein.

Lübcke war ein politischer Spitzenbeamter aus den Reihen der CDU. Er leitete für zehn Jahre das Regierungspräsidium Kassel, eine Verwaltungsbehörde auf mittlerer Ebene zwischen dem Land Hessen und den Gemeinden.

+++ Beliebter CDU-Politiker gestorben – sein Tod ist ein Rätsel +++

Trauerfeier in dieser Woche

Sein Tod sorgte in Hessen für große Bestürzung.

Die Trauerfeier für den nordhessischen Regierungspräsidenten ist für den 13. Juni in Kassel geplant. In der Martinskirche wird es einen Trauergottesdienst mit „protokollarischen Ehrenbekundungen“ geben, wie eine Sprecherin der hessischen Landesregierung angekündigt hatte. (mit dpa)