Welt 

Großbritannien: Deutscher Austauschschüler brutal zusammengeprügelt

Ein deutscher Austauschschüler wurde in Großbritannien brutal zusammengeschlagen. (Symbolbild)
Ein deutscher Austauschschüler wurde in Großbritannien brutal zusammengeschlagen. (Symbolbild)
Foto: imago images / emil umdorf

Canterbury. Ein Austauschschüler aus Deutschland wurde in Canterbury (Großbritannien) von mehreren Jugendlichen angegriffen und dabei schwer verletzt. Der 17-Jährige musste anschließend mit schweren Verletzungen im Krankenhaus behandelt werden.

Die Polizei schließt derzeit einen rassistischen Tathintergrund nicht aus. Die Eltern des Jungen sollen derzeit in Deutschland wohnen und libanesische Wurzeln haben.

Großbritannien: Austauschschüler brutal zusammengeschlagen

Der Jugendliche wurde nach dem Angriff mit schweren Kopfverletzungen mit dem Rettungshubschrauber in ein Krankehaus nach London gebracht. Dort führten die Ärzte eine Notoperation durch.

Die Polizei nahm am selben Abend sechs Teenager zwischen 15 und 17 Jahren aus Canterbury und Umgebung fest. Ein 44-jähriger Mann steht außerdem unter dem Verdacht der Beihilfe. Inzwischen wurden die Tatverdächtigen auf Kaution wieder freigelassen.

Mutter reist aus Deutschland an

Rosie Duffield, eine Abgeordnete der Labour-Partei, sorgte dafür, dass die Eltern des 17-Jährigen möglichst schnell ein Einreisevisum nach Großbritannien bekamen. Die Mutter des Jugendlichen traf am Sonntag in London ein.

------------------------------------

• Mehr Themen:

London: Lesbisches Paar blutig geprügelt – Grund macht fassungslos

dm: Mitarbeiterin lässt Kundin nicht in Laden – aus diesem Grund

• Top-News des Tages:

Walter Lübcke erschossen: Mysteriöser Polizei-Einsatz auf Fähre in Nordsee – drei Festnahmen

Studentin sieht ganz normal aus – du errätst nie, wo sie herkommt

-------------------------------------

Politikerin kündigt Unterstützung für die Familie an

„Wir sind entsetzt über diesen heimtückischen Angriff. Wir möchten klarstellen, dass Canterbury offen für Besucher ist und dass wir andere Nationen respektieren und bewundern. Wir sind sehr bestürzt über diesen Angriff und möchten der Familie des Opfers so viel Unterstützung wie möglich zukommen lassen“, sagte Duffield der Deutschen Presse-Agentur.

Die Politikerin rief außerdem die Bevölkerung in Großbritannien dazu auf, die Polizei bei den Ermittlungen zu diesem Fall zu unterstützen. (vh/dpa)