Welt 

„Bares für Rares“: Frau verkauft goldenes Feuerzeug – es hat ein schlüpfriges Geheimnis

Bei „Bares für Rares“ wechselte ein Feuerzeug mit einem schlüpfrigen Hintergrund den Besitzer.
Bei „Bares für Rares“ wechselte ein Feuerzeug mit einem schlüpfrigen Hintergrund den Besitzer.
Foto: Screenshot ZDF

Mit einem goldenen Feuerzeug wollen Renate und Ralf bei „Bares für Rares“ (ZDF) 300 bis 400 Euro für die Urlaubskasse mitnehmen.

Ganz so viel hat die Rentnerin dafür am Ende zwar nicht kassiert. Dafür hat die „Bares für Rares“-Expertin Heide Rezepa-Zabel aber eine pikante Geschichte zu den guten Stücken parat.

„Bares für Rares“: Feuerzeughersteller mit sehr speziellem Kunden

Zuerst überprüfte die Expertin die Echtheit der Feuerzeuge. „Passt alles genau? Wie sind die Kanten verarbeitet? Ist dieses Waffelmuster auch exakt gut und nicht nur aufgeritzt?“, will sie wissen.

Die Fragen beantwortete sie mit einem „Ja“. Also weiter mit der Gravur auf der Unterseite des Feuerzeugs. „Wir haben hier die Gravur von S. T. Dupont, also Simon Thisseau Dupont, ein ehemaliger Kofferhersteller. Begann in den 1870er sein Handwerk“, wusste die Expertin.

100 Ledertaschen für 100 Feuerzeuge

Und dann wurde es schlüpfrig. Ein ganz besonderer Kunde gab eine Großbestellung bei Dupont in Auftrag.

„Bis dann in den 1940er Jahren ein Maharadscha zu ihm kam und 100 Lederclutches für seine Damen bestellt hat. Und dazu wollte er gern ein Feuerzeug für jede seiner Damen“, erzählt Rezepa-Zabel.

------------------------------------

• Mehr Themen:

„Bares für Rares“: Händler kauft teure Figur – doch was dann passiert, sorgt für Aufregung

„Bares für Rares“ im ZDF: Diese Aktion stellt alles in den Schatten

Top-News des Tages:

Whatsapp: Gefährliche Sicherheitslücke – Millionen Nutzer betroffen

Deutsche Post: Wenn du diesen kleinen Fehler begehst, kommt dein Brief nie an

-------------------------------------

Das weckte das Interesse von Horst Lichter. Er wollte es genauer wissen: „Der hatte 100 Damen?“

Rezepa-Zabel lacht. „Ja, genau. In seinem Haarem“, sagt sie. „Sehr beschäftigt“, nickt Renate anerkennend.

210 Euro für die Dupont-Feuerzeuge

Die beiden Feuerzeuge von Renate seien allerdings nicht aus dieser sehr speziellen Kollektion. Die Expertin datiert sie auf die 1950er oder 60er Jahre, das erkenne man unter anderem an den Schrauben. Zusammen seien sie 200 bis 300 Euro wert.

Die bekommt sie am Ende nur ganz knapp. Um zwei Feuerzeuge leichter, dafür aber mit 210 Euro mehr Kohle im Portemonnaie gehen Renate und Ralf nach Hause. (vh)