Welt 

Asteroid rast an Erde vorbei: Experten in Alarmbereitschaft

Beschreibung anzeigen

Es klingt wie ein Szenario aus einem Hollywood-Streifen, ist aber die Realität. Ein riesiger Asteroid raste am Wochenende auf die Erde zu.

Das berichteten sowohl die europäische Weltraumagentur ESA als auch die US-Raumfahrtbehörde NASA. Sie warnten vor einer möglichen Gefahr. Die Informationen der NASA über den herannahenden Asteroiden kannst du hier einsehen.

Der Felsbrocken zog gegen 12.30 Uhr deutscher Zeit an der Erde vorbei - jedoch ohne jegliche Gefahr für die Erde darzustellen. Die Entfernung lag zwischen Asteroid und Erde im Rahmen der vorausgesagten Distanz von mehreren Millionen Kilometern.

Asteroid: Astro-Fotograf macht spektakuläres Video

Wie NBC berichtet, hätte ein Einschlag verheerende Folgen gehabt. Und wohl eine Sprengkraft gehabt, die jene der Hiroshima-Bombe um das 500-fache überstiegen hätte.

Wie brenzlig ein Meteoreinschlag werden kann, wurde zuletzt 2013 in der russischen Stadt Tscheljabinsk deutlich: Nachdem ein Asteroid in die Erdatmosphäre eingedrungen war, ging ein Meteor über der Stadt nieder. Rund 1500 Menschen wurden nach dem Einschlag verletzt.

Nur zwei Tage vor dem Vorbeiflug kam es außerdem zu einem spektakulären Zwischenfall im Sonnensystem. Auf dem Gasriesen Jupiter schlug am Mittwoch ein Himmelskörper ein. Der US-amerikanische Astrofotograf Ethan Chappel konnte den Zwischenfall mit einer Kamera festhalten und machte ein spektakuläres Video.

Weltall: Jupiter lenkt immer wieder Asteroiden ab

Laut „Spektrum der Wissenschaft“ war es erst der siebte sichtbare Einschlag auf dem größten Planeten des Sonnensystems seit 1994. Jupiter hat den elffachen Durchmesser der Erde und über 300 mal so viel Masse. Durch seine gewaltige Schwerkraft zieht er immer wieder Asteroiden an und lenkt sie so von der Erde ab. Selbst kleine Objekte könnten unseren Planeten empfindlich schädigen.

Die Nasa hatte deshalb eine Warnung vor 2016 QQ23 herausgegeben und den Asteroiden als potentiell gefährlich eingestuft. Der Weltraum-Brocken ist mit 16.000 km/h unterwegs und an einigen Stellen bis zu 570 Meter lang.

+++ Perseiden 2019: So kannst du die Sternschnuppen bewundern +++

Ob das „Center for Near-Earth Object Studies“ (Zentrum für das Studium erdnaher Objekte) der NASA vor einem Flugkörper warnt, hängt von ganz unterschiedlichen Faktoren ab. Grundsätzlich wird aber vor fast allen Asteroiden gewarnt, die sich der Erde näher als 0,5 AU (Astronomische Einheiten) nähert.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Nach Geburtstags-Post für Meghan Markle: Royal-Fans sind wütend auf Kate

Kinderschänder im Knast im eigenen Zellen-Klo getötet

Hund ist im Wald plötzlich ganz aufgeregt - dann wird er zum Helden

Berlin: Mann raubt Frau aus und verprügelt sie – kurz darauf ringt er mit dem Tod

-------------------------------------

Dennoch: Es gebe keinen Grund zur Panik, dass die ganze Menschheit nun ausgelöscht würde, so die newsweek schon im Vorfeld. Denn der Asteroid rast in einer Entfernung von 0,05 Astronomischen Einheiten bzw. sieben Millionen Kilometern an der Erde vorbei.

Asteroid sehr weit weg

Das ist 19 Mal so weit weg wie der Mond. Oder anders gesagt: Man müsste den Äquator 175 Mal entlang fahren, um so weit zu kommen.

Wesentlich näher kam ein Asteroid unserer Erde Ende Juli. Da flog er 2019 OK in einer Entfernung von gerade einmal 65.000 Kilometern an der Erde vorbei. Für einen kleinen Schock sorgte der Brocken, weil Forscher den 100 Meter großen Gefahrenherd erst zwölf Stunden vor dem möglichen Einschlag entdeckten.

+++ Michael Schumacher: Alter Freund gibt Rätsel auf: „Diese Fragen stelle ich nicht“ +++

NASA und ESA spielen Bedrohungsszenario durch

NASA und ESA denken schon länger darüber nach, wie man Asteroiden-Einschläge abwehren könnte. Wie der „Spiegel“ berichtet, gab es im Mai eine Art Planspiel, in der die Experten den Abschuss durchspielen.

„Wir nehmen die Bedrohung sehr ernst. Und ein Planspiel wie dieses hilft uns bei der Vorbereitung auf solche Ereignisse. Das ist wie bei einem Feueralarm, den muss man auch üben“, sagte ESA-Mathematiker Rüdiger Jehn dem Magazin.

Asteroiden könnten mit Sonden attackiert werden

Die gangbarste Möglichkeit, einen Asteroiden zu stoppen, wäre demnach nicht etwa ein Abschuss, zum Beispiel mit Nuklearwaffen, sondern eine Attacke mit einer großen Sonde. Die könnte durch ihren Einschlag dann die Flugbahn des Asteroiden entscheidend verändern.

+++Perseiden 2019 fotografieren: So funktioniert es am besten+++

Nun hat die NASA noch einen weiteren Asteroiden entdeckt, der der Erde sehr nahe kommen könnte. Dieser soll im Februar 2029 auf die Erde zurasen. Er soll sogar so nah an unserem Planeten vorbeifliegen, dass man ihn sehen könne. Der Asteroid trägt den Namen 99942 Apophis. (fb)