Welt 

Geburtstag: Mann will Schwiegervater überraschen – es endet tragisch

Ein Mann hat seinen Schwiegervater zu seinem Geburtstag mit einem Besuch überrascht. (Symbolbild)
Ein Mann hat seinen Schwiegervater zu seinem Geburtstag mit einem Besuch überrascht. (Symbolbild)
Foto: imago images / MITO

Christopher B. (37) hat seinem Schwiegervater ein ganz besonderes Geschenk zum Geburtstag machen wollen. Pünktlich zum 61. Ehrentag von Richard D. ist er für einen Überraschungsbesuch aus seiner Heimat Norwegen in die USA geflogen, um ihm persönlich zu gratulieren.

Doch so weit kam es nicht. An seinem Geburtstag jagte der 61-Jährige seinem Schwiegersohn an der Haustür eine Pistolenkugel durch den Körper. Er war sofort tot. Es war ein furchtbarer Unfall.

Geburtstag: Schwiegervater tötet Schwiegersohn an seinem 61. Ehrentag

Ein Polizeisprecher gab bekannt, dass ein Verwandter von D. an diesem Abend immer wieder aus Jux an seine Haustür gehämmert habe. D. war zunehmend genervt, es kam zu einem lautstarken Streit.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Kitzbühel: Mann (25) erschießt fünf Menschen – neue Details schockieren

Erdogan sorgt mit DIESER Aussage für Mega-Eklat: „Schäm dich!“

• Top-News des Tages:

„Fernsehgarten“: Kiwi kann sich Kommentar zu Greta Thunberg nicht verkneifen

Kelly Family zeigt Irre Szenen bei Konzert in Dortmund –„Es gab Momente der Angst“

-------------------------------------

Am gleichen Abend landete dann B. in den USA. Weil es schon spät war, fuhr er direkt zu D.s Wohnhaus. Er klopfte an der Tür und versteckte sich dann im Gebüsch – offenbar mit dem Plan, seinen Schwiegervater mit einem lauten „Happy Birthday“ zu überraschen.

Keine Anklage für den Todesschützen

Als D. die Tür öffnete, sprang der Schwiegersohn hinter dem Busch hervor. Der Schwiegervater gab einen Schuss ab. Er traf B., sein Schwiegersohn war auf der Stelle tot.

+++ Whatsapp: Warnung rausgegeben – DARUM musst du jetzt schnell ein Update machen! +++

Weil es sich um einen tragischen Unfall handele, werde laut der „Time“ von einer Anklage abgesehen. „Er war total erschrocken. Wer da draußen religiös ist, muss für diese Familie beten, denn das, was dort passiert ist – ich kann mir kaum vorstellen, was sie durchmachen“, sagte ein Polizeisprecher dem Nachrichtenmagazin. (vh)