Welt 

Hund verschwindet nach Tod seines Herrchens – unglaublich, wo er gefunden wird

Hund Eick ist 20 Kilometer weit gelaufen. (Symbolbild)
Hund Eick ist 20 Kilometer weit gelaufen. (Symbolbild)
Foto: imago images / Eibner Europa

Nach dem Tod seines Herrchens leidet Hund Erick (4) sehr. Architekt Flavio Franco (64) aus Vittorio Veneto in Italien wurde Heiligabend vom Notarzt abgeholt. Kurze Zeit später ist er tot. Ursache: Krebs. Hund Erick musste mitansehen, wie sein geliebter Freund weggebracht wurde. Ohne Flavio zu leben, schien der Hund nicht auszuhalten, er lief davon, berichtet die italienische „Huffingtonpost“.

+++ Lena Gercke ist schwanger! Und ER ist der Vater +++

Hund gräbt ein Loch und verschwindet

Hund Erick kam bereits als Welpe zu dem Italiener. Etwa eine Woche nach dem Tod von Flavio lief der Collie davon. „Erick war am 1. Januar von unserem Haus im Zentrum von Vittorio weggelaufen“, sagt Flavios Tochter Laura (39). „Wir haben Tag und Nacht nach ihm gesucht.“

---------

Mehr zum Thema Hund:

Hund: Mann tötet Tier seines Nachbarn – aus einem völlig banalen Grund

Hund: Einbrecher will Wohnung leer räumen – und erlebt eine böse Überraschung

Hund: Welpe bellt – dann tut sein Besitzer etwas Schreckliches

---------

Der Hund soll eine Grube im Hinterhof des Hauses gegraben haben und abgehauen sein. In einer Facebook-Gruppe postete die Familie das Verschwinden von Hund Erick. „Infos trafen sofort ein und ermöglichten es uns, seine Reiseroute zu rekonstruieren, es gelang uns jedoch nie, rechtzeitig anzukommen. Ich glaube, er hatte Angst.“ Der Collie wurde in mehreren Städten gesichtet.

Hund Langhaar-Collie: Rasse, Aussehen und Charakter

Nach fünf Tagen fand die Familie den Hund. Das Unglaube: Sie fanden ihn vor der Leichenhalle, in der Flavio lag. Insgesamt 20 Kilometer ist der Collie gelaufen, um bei seinem Herrchen zu sein. „Als ich ihn fand, drehte ich mich um und sah die Leichenhalle, in der Papa hinter mich gebracht worden war. Schüttelfrost lief mir über den Rücken“, erzählt Laura der „Huffington Post“.

Er wollte seinem besten Freund noch ein letztes Mal Lebewohl sagen.